Isaac Asimov FAQ

Letzte Modifizierung: 11. Juli 2014 | Deutsche Übersetzung: 06. Februar 2015

FAQ für alt.books.isaac-asimov

Im Internet erreichbar unter: asimovonline.com
Dieses Dokument beantwortet häufig gestellte Fragen über Isaac Asimov und seine Werke.

Zusammengestellt von Edward Seiler () and John H. Jenkins ().
Vielen Dank an Soh Kam Yung, Mark Brader, Matthew P. Wiener und Colin Cutler für ihre Beiträge.

Copyright © 1994-2014 by Edward Seiler and John H. Jenkins. All rights reserved.
Copyright der deutschen Fassung 1998-2015 by Bálint Krizsán.

Inhaltsverzeichnis

  1. Für Anfänger
    1. Wie viele Bücher hat Asimov geschrieben?
    2. Wo kann ich eine Liste von allen Asimov-Bücher bekommen? Gibt es eine WWW oder FTP-Seite für diese Information?
      1. Listen, die in Büchern vorkommen
      2. Listen im Internet
    3. Wo kann ich die Werke Asimovs aus dem Netz downloaden?
    4. Wo finde ich sonst Zeug von Asimov im Netz?
    5. Ich möchte ein bestimmtes Buch von Asimov kaufen, aber ich kann nicht auftreiben. Kannst Du mir helfen, es zu finden?
    6. Mit wem kann ich mich bezüglich Rechten und Genehmigungen von Isaac Asimovs Werken in Verbindung setzen?
  2. Biographisch (nicht-literarisch)
    1. Wie spricht man „Isaac Asimov“ aus?
    2. Ist Asimov wirklich tot? Wann ist er gestorben? Wo liegt er begraben?
    3. Wann und wo wurde Asimov geboren?
    4. Wer sind die anderen Mitglieder seiner Familie?
    5. War er verheiratet? Hat er Kinder?
    6. Wo hat Asimov gelebt, die Schule besucht, und während seines Lebens gearbeitet?
    7. Was sind die Titel von Asimovs Autobiographien? Wo kann ich sie kaufen?
    8. Welche Bücher und Artikel über Asimov wurden von anderen geschrieben?
    9. Welche religiösen Überzeugungen hatte Asimov?
    10. Hat Asimov etwas anderes getan, als Tag und Nacht geschrieben?
    11. Ist es wahr, dass Asimov Angst vor dem Fliegen hatte?
    12. Welche anderen bemerkenswerten Eigenarten und Ängste hatte Asimov?
  3. Biographisch (literarisch)
    1. Wann fing er an zu schreiben?
    2. Welches war seine erste erschienene Geschichte?
    3. Welche Auszeichnungen hat er für seine Werke bekommen?
    4. Welches ist Asimovs letztes Buch?
    5. Welches war Asimovs beliebtester und unbeliebtester Roman, das er selbst geschrieben hat? Welche waren seine beliebtesten und unbeliebtesten Geschichten?
  4. Die Foundation/Robot-Serien
    1. Was ist dieses Forward the Foundation, von dem ich gehört habe?
    2. Hat Asimov wirklich Forward the Foundation geschrieben? Starb er nicht, bevor es vollendet wurde, sodass es eine anderer ausgehend von Aufzeichnungen schrieb?
    3. Was ist mit den Widersprüchen zwischen Forward the Foundation und den anderen Foundation-Büchern?
    4. Ist es wahr, dass eine neue Foundation-Trilogie von drei verschiedenen Autoren publiziert wurde? Wie konnte der Herausgeber so eine Sache erlauben?
    5. Wie ist die chronologische Reihenfolge der Foundation-Bücher?
    6. In welcher Reihenfolge sollten die Foundation-Bücher gelesen werden?
    7. Die Rückkehr zur Erde? Was ist das für ein Buch? Wieso kann ich es nicht im Verkauf in einer Buchhandlung finden?
    8. Was geschah mit den Solarianern, die geheimnisvoll in Robots and Empire verschwanden?
    9. Was ist die Bedeutung des Endes von Die Rückkehr zur Erde?
    10. Warum geben Asimovs Bücher zwei Ursachen an, warum die Erde radioaktiv wurde?
    11. Schrieb Asimov die Foundation-Bücher mit einem Hintergedanken?
    12. Ist Data aus Star Trek: Das Nächste Jahrhundert ein Asimovscher Roboter?
    13. Was sind die Gesetze der Robotik überhaupt?
  5. Andere Geschichten
    1. Was ist die Beziehung zwischen dem Film Fantastic Voyage und Asimovs Geschichte?
    2. Was schrieb Asimov neben den Foundation- und Roboter-Büchern?
    3. Was ist die Quelle zum Titel des Romans The gods themselves?
    4. Gibt es eine Übersicht seiner wissenschaftlichen Artikel für das Magazine of Fantasy and Science Fiction (F&SF)? Oder seiner Einleitungen in Isaac Asimov’s Science Fiction Magazine (IASFM)?
    5. Was ist der Asimov-Clarke-Vertrag?
    6. Es gibt eine ganz tolle Geschichte von Asimov, die ich gerne wieder lesen würde aber ich erinnere mich nicht an den Titel. Kannst Du mir zeigen, wo ich sie finde?
    7. Es gibt eine ganz tolle Geschichte von Asimov aber ich kann mich nicht an den Titel erinnern…
    8. Ich würde gerne einige Meinungen anderer über einige Asimov-Bücher hören. Hast du welche?
    9. Wie ist der Titel des Essays, dass Asimov über das unabhängige, tragbare, Hightech-Lesewerkzeug der Zukunft schrieb, welches sich als Buch herausstellt? Wo kann ich es finden?
    10. In seiner Geschichte „Pate de Foie Gras“ präsentiert Asimov ein Puzzle, ohne aber die Lösung
      dafür aufzuzeigen. Er sagte aus, dass kurz nach dem Erscheinen der Geschichte einige
      Menschen ihm die Antwort schrieben und dass er als wissenschaftlich Fortgeschrittener endlich
      einen Brief mit einer anderen möglichen Lösung erhielt. Aber er sagt nicht, was die Lösungen
      waren. Hat er jemals für Lösungen gesorgt und wenn ja, wie lauten sie?
    11. Wusstest du, dass Asimov der einzige Autor ist, der in allen zehn Kategorien des Dewey-Dezimalsystems Bücher publiziert hat?
  6. Mehr als nur Bücher…
    1. Welche Aufnahmen, Audiokassetten, Videos und Software ist verfügbar?
    2. Wurde aus Asimovs Büchern Radioproduktionen, Filme oder Fernsehserien gemacht?

Für Anfänger

Wie viele Bücher hat Asimov geschrieben?

Kurze Antwort:

Eine ganze Menge. Hunderte.

Lange Antwort:

Es hängt davon ab, wie man sie zählt.

Zum Beispiel: die fast vollständigste Asimov Bibliografie, bei dessen Vorbereitung Asimov selbst Hand angelegt hat, ist der Katalog in: Asimov: A Memoir.
Es führt 469 Titel auf, inbegriffen sind 2 Wandposter und ein Kalender (manche Leute neigen dazu, diese nicht zu der Gattung der Bücher zu zählen). Es zählt auch 117 Science-Fiction-Anthologien auf, von denen keine vollständig von Asimov geschrieben wurde und viele gar keine Geschichten von ihm enthalten (und manche Leute neigen dazu, *auch diese* nicht zu seinen Werken zu zählen). Es gibt auch Bücher, die fast vollständig von jemandem anders geschrieben wurden (die Superquiz Bücher, From Harding to Hiroshima, die Book of Facts), die aber von Asimov aufgezählt werden, weil er eine ausgedehnte Rolle als Herausgeber hatte.
Einige Bücher sind mehr als einmal aufgeführt, wenn Asimov eine extensive Arbeit bei späteren Ausgaben hatte (wie z. B. die Biographical Encyclopedia). Und natürlich hat Asimov viele seiner Geschichten und Essays wiederverwertet, und einige Bücher sind nichts anderes als „recycelte“ ältere Bücher.

Andererseits, ist der Katalog in Asimov: A Memoir nicht vollständig. Am Ende seines Lebens, hielt Asimovs Krankheit ihn davon ab, alle Bücher, die er herausgab, sorgfältig zu verfolgen, und so fehlen einige Bücher in der Liste. Einige Bücher wurden natürlich erst nach Asimov: A Memoir herausgegeben und können so nicht aufgeführt werden. Ed Seilers Liste der Bücher [auf Englisch] listet einige Titel auf, die aus dem Katalog von Asimov: A Memoir fehlen, und endet bei etwas über 500.

Und dann gibt es Bücher wie Harlan Ellisons I, Robot: The Illustrated Screenplay. Es basiert auf Asimovs Arbeit und sein Name wird auf der Titelseite zusammen mit Ellisons erwähnt, aber die eigentliche Arbeit am Schauspiel ist praktisch die von Ellison, und als Buch wurde es erst nach dem Tod Asimovs herausgegeben, was es schwierig macht zu wissen, ob es Asimov selbst dazugezählt hätte. Zählt es als ein „Asimov-Buch“?

So ist die einzige definitive Antwort, die zum Zeitpunkt gegeben werden kann: Eine ganze Menge. Hunderte.

Wo kann ich eine Liste von allen Asimov-Büchern bekommen?
Gibt es eine WWW- oder FTP-Seite für diese Information?


Listen, die in Büchern vorkommen

Asimov gab regelmäßig Listen seiner Bücher während seines Leben heraus, in seinem drei Opus-Büchern (Opus 100, Opus 200, Opus 300) und seinen drei autobiographischen Bänden (In Memory Yet Green, In Joy Still Felt und I. Asimov: A Memoir).

Die Listen in Opus 100, Opus 200, Opus 300, In Memory Yet Green und In Joy Still Felt beinhalten eine offizielle Zahl für jedes der Bücher, die aufgelistet werden, in der Reihenfolge der Veröffentlichung. Der Katalog in Asimov: A Memoir nummeriert die aufgelisteten Bücher nicht und es ist bekannt, dass es unvollständig ist. (Es hat auch einige typographische Fehler. Die Liste in der ersten Auflage von It’s Been a Good Life hat die selben Fehler.) Jedoch zeigen die persönlichen Aufzeichnungen Asimovs, dass er für seine Bücher Nummern von 301 bis 468 zugewiesen hatte.
Offizielle Zahlen für einige Bücher, die am Ende seines Lebens und nach seinem Tod herausgegeben wurden, sind nicht verfügbar.

Zum Zeitpunkt seines Todes hatte Asimov ca. zweihundert Bücher ohne offizielle Nummern herausgegeben. Viele von diesen können durch Auswerten von Quellen wie Books In Print oder der Library of Congress gefunden werden. Aber diese Quellen können nicht als komplett angesehen werden, weil Asimov die Bücher nicht als *seine* zählte, auf die ein Verleger lediglich seinen Namen knallte, und weil eine Anzahl seiner Bücher in beschränkten Auflagen von obskuren Verlagen herausgegeben wurde. Die Kompilation einer wirklich vollständigen Liste ist kein leichtes Unterfangen.


Listen im Internet

Mehrere Listen seiner bekannten Bücher und Kurzgeschichten sind archiviert und im Web bei den unten aufgeführten Links verfügbar. Auslassungen oder Fehler in dieser Liste sollten ejseiler@earthlink.net oder jenkins@mac.com gemeldet werden.

Die verfügbaren Webseiten sind:

Wo kann ich die Werke Asimovs aus dem Netz downloaden?

Die ganze Arbeit Asimovs, sowohl Fiction, als auch Sachbücher, waren zur Zeit des Todes des Guten Doktors urheberrechtlich geschützt. Laut geltendem US-Gesetz läuft das Urheberrecht für seine Arbeiten, die vor 1978 veröffentlicht wurden, erst nach 95 Jahren nach Entstehen des Rechts ab; die Werke, die er mach 1978 schrieb, genießen ein Urheberrecht für 70 Jahre seit seinem Tod. Deshalb werden die Urheberrechte bis Daten bleiben, die von 2034 (für seine erste Geschichten, veröffentlicht 1939) bis 2072 (für die Arbeiten, die 1977 veröffentlicht wurden) reichen; und Arbeiten, die er nach 1978 schrieb, bleiben bis 2062 urheberrechtlich geschützt, obwohl die zutreffenden Gesetze sich bis dahin ändern können.

Infolge dessen ist keine Geschichte Asimovs legal und kostenlos im Netz vorhanden, außer mit Erlaubnis des Besitzers dieser Rechte.

Einige Asimov-Bücher und -Geschichten werden in gängigen eBook-formaten, wie zum Beispiel als Kindle-Editionen auf amazon.de, als ePub im iTunes-Store und bei ebooks.com sowie für Nook bei Barnes&Noble verkauft.

Wo finde ich sonst Zeug von Asimov im Netz?

Besuche die Isaac Asimov Home Page für Informationen, die Asimov betreffen.

Ich möchte ein bestimmtes Buch von Asimov kaufen, aber ich kann nicht auftreiben. Kannst Du mir helfen, es zu finden?

Wenn das Buch nicht mehr gedruckt wird, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • versuche es mit Antiquariaten in Deiner Nähe. Suche nach Händlern von gebrauchten oder seltenen Büchern.
  • Bibliotheks- und Gemeindebuchverkäufe in Deinem Bereich können eine gute Quelle für das günstige Erstehen von benutzten Büchern sein.
  • es gibt eine Anzahl von Webseiten, die gebrauchte Bücher verkaufen. Advanced Book Exchange repräsentiert eine große Zahl von Händlern, die mit gebrauchten, schwer zu findenden Büchern handeln. Die Mitglieder der Antiquarian Booksellers‘ Association of America haben sich auf seltene und sammelbare Bücher spezialisiert. Manchmal kannst Du ein gutes Geschäft auf diesen Seiten machen, manchmal können die Preise aber auch sehr hoch sein. In Großbritannien gibt es u.a. WHSmith company. Powell’s Book Store ist ein großer Laden in Oregon, das ein Webseite hat. Amazon führt vergriffene Bücher in seinem Online-Katalog auf. Auch andere Auktionsseiten können eine reiche Quelle für vergriffene Bücher sein.
  • es gibt viele Buch-Suchdienstleister, die dich benachrichtigen, wenn sie die Bücher gefunden haben, nach denen du suchst. Die Suche ist kostenlos, aber die Dienstleister kalkulieren die Buchpreise so, dass sie damit einen Gewinn erwirtschaften können.

Mit wem kann ich mich bezüglich Rechten und Genehmigungen von Isaac Asimovs Werken in Verbindung setzen?

Asimov Holdings LLC wird von Eric Simonoff des Unternehmens William Morris Endeavor Entertainment vertreten. Alle literarischen Anfragen sollten an ES@Wmeentertainment.com gestellt werden.

Alle anderen Anfragen sind zu richten an Rechtsanwalt Gary S. Wishik (gswlaw@gmail.com).


Biographisch (nicht-literarisch)

Wie spricht man „Isaac Asimov“ aus?

„EYE’zik AA’zi-mov“. „AA’zi-mof“ ist auch OK. Der Name wird mit einem „s“ und nicht mit „z“ geschrieben, weil Asimovs Vater das englische Alphabet nicht richtig verstand, als die Familie 1923 in die USA zog. (Auf Russisch ist die Schreibweise die kyrillische Entsprechung von Azimov und auf Jiddisch sind die hebräischen Buchstaben aleph-zayin-yod-mem-aleph-vav-vav.) Eine Möglichkeit, die Aussprache zu merken ist ein Wortspiel aus The Flying Sorcerers von Larry Niven und David Gerrold: „As a color, shade of purple-grey“, oder „As a mauve“. Asimov hat ein Gedicht geschrieben („The Prime of Life„), in dem er seinen Nachnamen mit „stars above“ reimt; jemand anders hat ihm vorgeschlagen, das Gedicht dadurch zu verbessern, dass er es mit „mazel tov“ reimt, was er als Verbesserung ansah.

Asimovs eigener Vorschlag, wie man seinen Namen merken kann, ist aber „Has Him Of“ zu sagen und die „H“-s auszulassen.

Ist Asimov wirklich tot? Wann ist er gestorben? Wo liegt er begraben?

Asimov starb am 6. April 1992 an Herz- und Nierenversagen, welche Komplikationen der HIV-Infektion waren, die er sich von einer Bluttransfusion bei seiner dreifachen Bypass-Operation im Dezember 1983 zuzog. (Die Tatsache, dass AIDS die Todesursache war, wurde erst beim Erscheinen von It’s Been a Good Life im Jahr 2002 enthüllt.) Sein Körper wurde eingeäschert und seine Asche wurde nicht bestattet.

Wann und wo wurde Asimov geboren?

Asimov wurde (offiziell) am 2. Januar 1920 in in der Stadt Petrovichi, (ausgesprochen peh-TRUV-ih-chee) geboren, welches damals in der Vereinigten Russisch-Sowjetischen sozialistischer Republik lag (das Russland der Zaren existierte nicht mehr, aber die UdSSR hatte sich noch gebildet); jetzt liegt die Stadt in Rußland.

Es kann am nördlichen Breitengrad 53°58′ und östlichen Längengrad 32°10′, ca. 400 km südwestlich von Moskau und 16 km östlich der Grenze zwischen Belarus und Russland gefunden werden.

Weil er in den frühen Tagen der RSFSR als Jude geboren wurde, gibt es keine genauen Aufzeichnungen über seine Geburt. Es könnte sein, dass er schon am 4. Oktober 1919 zur Welt kam.

Asimovs Geburtstag wurde von seiner Mutter zeitweilig auf den 7. September 1919 geändert, damit er ein Jahr früher zur Schule gehen konnte. Als er das mehrere Jahre später entdeckte, bestand er darauf, dass die amtlichen Aufzeichnungen wieder umgeschrieben werden.

Asimov hat aber sein ganzes Leben lang am 2. Januar gefeiert.

Seine Familie verließ die Sowjetunion am 11. Januar 1923 und erreichte New York am 3. Februar.

Bitte beachte, dass das Datum, welches auf der ersten Seite des dritten autobiographischen Werkes von Asimov, I. Asimov: A Memoir, angegeben ist, ein Druckfehler ist (1. Januar 1920). Der Fehler wurde in der Paperback-Edition korrigiert. Asimovs andere Bücher lassen keinen Zweifel daran, dass er seinen Geburtstag am 2. Januar feierte.

Wer sind die anderen Mitglieder seiner Familie?

Er war der Sohn von Judah Asimov (1896-1969) und von Anna Rachel Berman Asimov (1895-1973), die 1918 heirateten. Asimov wurde nach dem Vater der Mutter, der Isaac Berman hieß, Isaac genannt. Er hat eine Schwester namens Marcia (geboren 1922 als Manya) und einen Bruder Stanley (1929-1995).

Sein Vater sparte Geld, das er von einigen Jobs während seiner ersten drei Jahre in der USA verdient hatte und kaufte sich ein Süßwarengeschäft in Brooklyn, das seine Eltern für die folgenden ca. vierzig Jahre leiteten.

Marcia heiratete Nicholas Repanes im Jahre 1955 und hat zwei Söhne, Larry und Richard.

Stan wurde Journalist und stieg zum Vizepräsidenten Newsday auf, der für die Leitung der Leitartikel verantwortlich ist.

Stan starb an Leukämie am 16. August 1995. Er und seine Frau Ruth sind die Eltern von Eric und von Nanette, beide Journalisten, und Daniel, einem Mathematiker.
Dan Asimov kann im Internet gefunden werden, aber er möchte NICHT mit Anfragen über Isaac gestört werden, also lasst ihn bitte in Ruhe.

War er verheiratet? Hat er Kinder?

Asimov traf Gertrude Blugerman auf einem Blind Date am Valentinstag 1942, und sie heirateten fünfeinhalb Monate später, am 26. Juli 1942. Sie bekamen einen Sohn namens David (geboren 1951) und eine Tochter Robyn Joan (geboren 1955). Sie trennten sich 1970 und ihre Scheidung wurde am 16. November 1973 wirksam vollzogen.

Isaac traf Janet Opal Jeppson zum ersten Mal auf einer Science-Fiction-Versammlung am 2. September 1956, als er ihr ein Autogramm gab. Er litt zu der Zeit schlimm (und in aller Stille) an einem Nierenstein, und sie hatte den Eindruck, das er eine unangenehme Person war. Er behauptete später, absolut keine Erinnerung an dieses erste Treffen zu haben.

Sie trafen sich am 1. Mai 1959 das nächste Mal, als Janet auf einem Bankett von Mystery-Schreibern als Gast von Veronica Parker Johnson eingeladen war und neben Isaac gesetzt wurde. Dieses Mal war die gegenseitige Anziehung sofort da. Als Isaac und Gertrude sich schließlich 1970 trennten, zog er fast sofort mit Janet zusammen und sie wurden bei Janet zu Hause durch einen Beamten der Ethical Culture Society am 30. November 1973 verheiratet.

Asimov hatte keine Kinder aus seiner zweiten Ehe.

Wo hat Asimov gelebt, die Schule besucht, und während seines Lebens gearbeitet?

Als die Familie Asimov 1923 in die Vereinigten Staaten kam, zogen sie in ihre erste Wohnung in 425 Van Siclen Avenue, in den East New York-Teil von Brooklyn. Im Sommer 1925 zogen sie einen Block fort in eine Wohnung am 434 Miller-Avenue. Sie zogen eine halbe Meile ostwärts im Dezember 1928 in eine andere Wohnung: 651 Essex Street, über das Zweite Süßwarengeschäft, dass sein Vater gekauft hatte. Anfang 1933 zogen sie in eine Wohnung am Church Avenue, und nach einem kurzen Aufenthalt dort zogen sie in einer Wohnung über einem anderen Familiensüßwarengeschäft, am 1312 Decatur Street, im Ridgewood-Teil von Brooklyn. Im Dezember 1936 verkaufte Asimovs Vater sein drittes Süßwarengeschäft und kaufte sein viertes, am 174 Windsor Place, im Park Slope-Teil von Brooklyn, und die Familie zog in ein Haus gegenüber.

Im Mai von 1942 verließ Asimov New York um an einem Kriegszeit-Job am Philadelphia Naval Yard zu arbeiten und er mietete ein Zimmer im Haus eines anderen in der 4707 Sansom Street bis September, als er heiratete, zogen er un Gertrude in ein Appartement in der 4715 Walnut Street. Als die Mietzeit im Dezember auslief, zogen sie in ein anderes Appartement in Philadelphia an der Wingate Hall. Sie zogen im September 1945 zurück nach New York und im November wurde er in die Armee eingezogen. In der Armee verbrachte er eine Woche in Fort Meade, Md. und er wurde bis März 1946 in Camp Lee, Virginia stationiert; danach wurde er zur Insel Oahu überführt. Er kam im Mai zurück in die Staaten und nachdem er im Juli aus der Armee entlassen wurde, zogen er und Gertrude im September 1946 in ein kleines Appartement in Brooklyn in der 213 Deam Street. Im September 1947 zogen sie in ein Parterre-Appartement im Haus seiner Eltern in Windsor Place und im Juli nächsten Jahres zogen sie in das Appartement 9-C des Stuyvesant Town complex auf der 273 First Avenue. Dann zogen sie im Mai 1949 nach Boston in ein Appartement in 42 Worcester Square, und kurz danach in Juli in ein Appartement in der Vorstadt von Summerville. Im Mai 1951 zogen sie in ein Appartement an der 265 Lowell Street, in Waltham, Mass. Sie zogen zwei Meilen nach Süden zu einem Haus an der 45 Greenough Street in West Newton, Mass. im März 1956.

Im Juli 1970 trennte er sich von seiner Ehefrau und zog nach New York um im Oliver Cromwell-Hotel zu bleiben. Nach seiner Scheidung von Gertrude im November 1973 heiratete er Janet und zog in ihre Wohnung. Sie zogen in die Park Ten Appartements im April 1975, in den 33. Stock, von wo man den Central Park überblicken konnte; dort wohnten sie bis zu seinem Tod 1992 zusammen.

Asimovs Ausbildung begann 1925 im öffentlichen Schulsystem von New York in 1925 (bei PS182), und wurde in PS202 überführt, als seine Familie 1928 umzog. Er fuhr an der East New York Junior High School 149 im September 1930 fort, wo er in eine Klasse für Schnellerner kam und er schloss diese Schule in 1932 ab. Er trat im Herbst in die Boys High School ein, und beendete diese im Frühling 1935. Nachdem er nur für ein paar Tage in das City College eingetreten war, sattelte er zum Campus von Brooklyn der Seth Low Junior College um, welches ihm ein Stipendium von 100 Dollar gab. Das College schloss nach seinem ersten Jahr und er fuhr mit seinem Studium an der Elterninstitution, der Columbia University, auf der Morningside Heights Campus fort. Er schloss an der Columbia mit einem B.S. in Chemie im Jahre 1939 ab. Nachdem alle fünf Bewerbungen an die New Yorker Medizinschulen abgelehnt wurden, bewarb er sich für das Master-Programm in Chemie in Columbia. Nachdem er auch da abgelehnt wurde, überzeugte er den Ausschuß, ihn auf Bewährung anzunehmen. Nach einem Jahr wurde die Bewährung aufgehoben und er erreichte seinen M.A. in Chemie im Jahr 1941. Er fuhr an der Columbia an einem Ph. D.-Programm fort, und nach einer Pause in seinen Forschungen, dass von 1942 bis 1946 dauerte (aufgrund seiner Kriegsarbeit und der Armee), erlangte er seinen Ph. D. in Biochemie im Mai 1948.

Asimov fing 1929 an im Süßigkeitengeschäft seiner Eltern in der Essex Street zu arbeiten, und gewöhnte sich die ausdauernde Arbeit an, die ihm für den Rest seines Lebens erhalten bleiben sollte. Nach seinem Anfängerjahr im College hatte er einen Sommerjob bei der Columbia Combining Company, wo er mit Gummi imprägnierten Stoff ausschnitt und faltete. Während seines zweiten Jahres hatte er einen Job bei der National Youth Administration, wo er für einen Psychologie-Professor arbeitete, und in den letzten Studienjahren arbeitete er bei der NYA als Schreibkraft für einen Soziologie-Professor. Während der Zeit von 1929 bis 1942 fuhr er mit seiner Arbeit im Süßwarengeschäft der Familie fort. Er arbeitete bei der Philadelphia Navy Yard als Jungchemiker von Mai 1942 bis Oktober 1945, zusammen mit den Science Fiction-Author-Kollegen Robert Heinlein und L. Sprague de Camp. Im Jahre 1948 bekam er einen Habilitationsposten an der Columbia und forschte dort nach chemischen Verbindungen gegen Malaria. Im Juni 1949 nahm er einen Job als Lehrer der Biochemie an der Boston University School of Medicine an, und promovierte als Professorassistent im Dezember 1951. Er promovierte zum außerordentlichen Professor im juli 1955, was ihm einen Besitzanspruch einbrachte. Er gab in 1958 an der School of Medicine alle Pflichten und Gehälter ab, aber behielt seinen Titel. So wurde er am 1. Juli 1958 ein Vollzeit-Autor. (Er wurde gefeuert, sagte er, weil er sich entschied, ein exzellenter Dozent und Fachschreiber zu werden und nicht nur ein mittelmäßiger Forscher.) Im Jahre 1979 beförderte ihn die Schule in den Rang eines „vollen“ Professors.

Was sind die Titel von Asimovs Autobiographien? Wo kann ich sie kaufen?

In Memory Yet Green umfasst die Periode von 1920-1954, In Joy Still Felt die Zeit von 1954-1978. Diese zwei Bände wurden 1979 und 1980 durch Doubleday veröffentlicht, die Taschenbuchausgaben folgten ein Jahr später. Sie sind z. Zt. nicht im Druck, also ist es am besten, wenn Du in Antiquariaten oder auf Science-Fiction-Conventions usw. danach suchst.

I. Asimov: A Memoir wurde durch Doubleday im März 1994 veröffentlicht und umfasst sein gesamtes Leben, geschrieben in 166 kurzen Kapiteln, die grob chronologisch geordnet sind. Anstatt über die Detasils seines Lebens seit 1978 zu schreiben, hat er auf die Bitte seiner Frau Janes eine Retrospektive geschrieben, die Eiblicke in seine Gedanken, seine Gefühle und die Art seines Denkens gibt.

Yours, Isaac Asimov, eine Ansammlung von Auszügen aus Briefen, die er über die Jahre geschrieben hatte, bearbeitet durch seinen Bruder Stan und im Oktober 1995 von Doubleday veröffentlicht, schafft auch einen großen Einblick in Asimovs persönliches Leben und Berufsleben.

It’s Been a Good Life, ist eine zusammengefasste Version seiner autobiagraphischen Werke, die auch zusätzliche Informationen enthält, es wurde von Janet Jeppson Asimov bearbeitet und von Prometheus Books im Jahr 2002 veröffentlicht. Das zusätzliche Material beinhaltet „A Way of Thinking“, Asimovs 400. Essay für das Magazine of Fantasy and Science Fiction, welches Janet aus ihren Gesprächen und der Korrospondenz der langjährig ausgetauschten Briefe zusammengestellt hat. Weitere Auszüge aus diesen Briefen sind über das ganze Buch verstreut, um die Lebensphilosophie Asimovs zu illustrieren. Es beinhaltet auch eine erweiterte Fassung des im Buch Yours, Isaac Asimov erschienen Epilogs, das zusätzliche Auslegungen über Isaacs letzte Krankheit enthält.

Zusätzlich enthalten die drei Opus-Bücher (Opus 100, Opus 200 und Opus 300), The Early Asimov und Before the Golden Age enthalten reichlich autobiographisches Material und Asimov spricht sehr viel über sich und sein Leben. Auch in vielen seiner anderen Bücher, insbesondere in den Anekdoten seiner im Magazine of Fantasy and Science Fiction veröffentlichen Essays, und in seinen Leitartikeln in der Isaac Asimov’s Science Fiction Magazine (das seitdem in Asimov’s Science Fiction umbenannt wurde).

Welche Bücher und Artikel über Asimov wurden von anderen geschrieben?

Siehe
Isaac Asimov: Biographie, Bücher und Kritiken

Welche religiösen Überzeugungen hatte Asimov?

Asimov hatte keine religiösen Überzeugungen; er glaubte nie an Gott oder ein Leben nach dem Tod. Er hielt sich für einen Humanisten, er glaubte, dass es die Menschen sind, die sowohl für alle Probleme der Gesellschaft, als auch für die großen geschichtlichen Leistungen verantwortlich sind. Die Humanisten glauben weder an das Gute noch an das Böse als Produkte übernatürlicher Wesen; nach ihrer Meinung können die Lösungen für die Probleme der Menschheit ohne die Einmischung durch solche Wesen bewältigt werden. Asimov war ein großer Befürworter der wissenschaftlichen Argumentation, die sich folgenden Gruppen hart widersetzt: Menschen, die an die Erschaffung der Welt durch Gott glauben, religiöse Fanatiker, Pseudowissenschaften und Mystizismus.

Asimov widersprach nicht den natürlichen religiösen Gefühlen anderer. Er hatte jedoch wenig Geduld für Intoleranz und als Religion getarnten Aberglauben.

Obgleich er ein Atheist war, war Asimov stolz auf sein jüdisches Erbe. Seine Eltern bemühten sich nicht, ihm Religion beizubringen. Er lernte in einer Hebräischen Schule für einige Monate, während sein Vater als Sekretär für die hiesige Synagoge arbeitete, wo er ein wenig hebräisch lernte, und wie man Jiddisch liest.

Asimov hatte ein großes Interesse an der Bibel und schrieb einige Bücher darüber: die wichtigsten sind Asimov’s Guide to the Bible und The Story of Ruth.

Hat Asimov etwas anderes getan, als Tag und Nacht geschrieben?

Obwohl er berühmt dafür war, über acht Stunden pro Tag und sieben Tage die Woche zu schreiben, fand Asimov die Zeit, einige andere Sachen neben der Schriftstellerei zu machen.

Er war ein Mitglied der Dutch Treat Club, einer Gruppe, die sich jeden Dienstag im Hotel Regency in New York zum Mittagessen traf. Er trat 1971 in den Verein und wurde 1985 zu dessen Präsidenten gewählt.

Er wurde 1973 Mitglied der Baker Street Irregulars, einer Gruppe von Sherlock Holmes-Fans, die ein jährliches Bankett abhielten, um den Geburtstag von Holmes zu feiern. Asimov gab zu, dass er nicht ein wahrer Anhänger von Holmes war, aber er genoss es, auf dem Bankett einen Toast auszubringen, Reden zu halten und sentimentale Lieder zu singen.

Asimov war seit seiner Jugend ein Anhänger von „Gilbert und Sullivan“ als er im Radio den Hörspielen lauschte. 1970 trat er der Gilbert und Sullivan-Society bei und nahm an fast allen Sitzungen teil. Er war regelmäßig bei Gilbert und Sullivan-Produktionen in Manhattan anwesend trat gelegentlich als Toastmeister bei Benefizshows auf. Er liebte es, Songs aus der Show zu singen und war (unter anderem) ziemlich stolz auf seine Gesangsstimme.

Er war auch ein P. G. Wodehouse-Fan und Mitglied der Wodehouse-Gesellschaft. Er bestätigte, dass der Charakter von Henry, der Kellner, der eine wichtige Rolle in seinem Black Widower-Geschichten spielte, auf Wodehouses‘ Butler Jeeves basierte. Seine Anerkennung wird auch in den von Wodehouse beeinflussten Azrael-Kurzgeschichten deutlich.

Er gehörte einem Männerverein namens Trap Door Spiders an, die sich jeden Monat an einem Freitag zum Abendessen trafen. Sie luden immer einen vom Gastgeber eingeladenen Gast zum Abendessen ein, im Gegenzug dafür, dass sie ihn über sein Leben und seine Arbeit ausquetschten. Der Verein bildete die Grundlage für die Black Widower-Mystery-Kurzgeschichten. Die Charaktere wurden wie folgt locker aus aktuellen Clubmitgliedern gebildet:

Black Widower Trap Door Spider
============= ================
Geoffrey Avalon L. Sprague de Camp
Emmanuel Rubin Lester del Rey
James Drake Doc Clark
Thomas Trumball Gilbert Cant
Mario Gonzalo Lin Carter
Roger Halsted Don Bensen
Henry ausgedacht

Asimov trat in den frühen sechziger Jahren Mensa, einer Gesellschaft für Hochbegabte bei, fand aber, dass viele der Mitglieder wegen ihrer angenommene Intelligenz überheblich waren, also ließ er seine Mitgliedschaft auslaufen. Als er jedoch nach New York zurückzog, wurde er noch einmal ein aktives Mitglied und hielt verschiedenen Gruppen von Mensanern Reden zu einigen Anlässen. Dennoch wurde die Mitgliedschaft wieder eine Last für ihn, also trat er aus der Gruppe aus.

Asimov war ein Mitglied des Explorers Club, und diente als Zeremonienmeister zwei Jahre lang auf ihrem jährlichen Bankett.

Ist es wahr, dass Asimov Angst vor dem Fliegen hatte?

Ja, der selbe Autor, der Weltraumflüge zu anderen Welten beschrieb und der die Rationalität tapfer verteidigte, litt an einer irrationalen Angst vor Höhen und dem Fliegen. Das hatte zur Konsequenz, dass die Reichweite der Reisen beschränkt wurde, von denen er während seines Lebens viele unternahm.

Asimov entdeckte seine Flugangst beim New York World’s Fair im Jahre 1940, als er seinen Date und erste Liebe Irene auf eine Achterbahn mitnahm und annahm, dass sie sich an ihn klammern würde und er die Chance hätte, ihr einen Kuß zu geben. Stattdessen war er es, der verängstigt war, während sein Date die Ruhe selbst blieb. Zwei Jahre später überzeugte ihn seine Verlobte Gertrude zu einer Achterbahnfahrt auf Coney Island, und wieder war er verängstigt.

Asimov flog tatsächlich zweimal in seinem Leben mit einem Flugzeug. Beim erstem Mal während des Zweiten Weltkriegs, als er bei der Naval Air Experimental Station in Philadelphia arbeitete. Während er an Farbmarkierungen arbeitete, dass verschollene Piloten für die Rettungskräfte mehr sichtbar machen sollte, entwickelte er einen Test zum Vergleich der Farbsichtbarkeit, dass zwar keinen Flug erforderte, aber, um seinen Test zu überprüfen er sich anbot, in einem kleinen Flugzeug zu fliegen, um die Markierungen zu observieren. Er war in seine Beobachtungen so vertieft, dass er an keiner übertriebenen Angst litt. Sein zweiter Flug fand auf dem Rückflug von seiner Armee-Station in Hawaii statt, wo er an Bord einer DC-3 nach San Francisco flog.

Nach seiner Armeezeit in Hawaii 1946 wagte sich Asimov nie wieder weit weg von zuhause und reiste nicht oft weite Strecken. Wenn er weite Strecken reisen musste, nahm er üblicherweise den Zug, oder fuhr im Wagen eines anderen mit, bis er in den 50ern fahren lernte. Seltsam genug, dass er sich eigentlich hinter dem Steuer eines Automobils wohlfühlte. In den 70ern fuhren er und Janet mit dem Zug nach Florida und Kalifornien und sie unternahmen einige Seekreuzfahrten zu den Karibischen Inseln, Westafrika, England und Frankreich.

Welche anderen bemerkenswerten Eigenarten und Ängste hatte Asimov?

Asimov war Antialkoholiker im späteren Leben, hauptsächlich, wegen den Erfahrungen, die er mit alkoholischen Getränken hatte; ein bis zwei Gläser waren genug, um ihn betrunken zu machen. An dem Tag, als er die mündliche Prüfung für seinen Doktor der Philosophie bestand, trank er fünf Manhattan auf der Feier und seine Freunde mussten ihn zurück zur Schule tragen und versuchen, ihn auszunüchtern. Seine Frau erzählte ihm, dass er die ganze Nacht damit verbracht hat, kichernd im Bett zu liegen und „Doktor Asimov“ zu sagen.

Er war komplett unfähig, atlethische Fähigkeiten zu erlernen, die Koordination erforderten. Er lernte nie, wie man Fahrrad fährt, reitet oder schwimmt. Nur zehn Minuten an der Sonne färbten seine Haut krebsrot. In der Armee hatte er die schlechteste Note im physischen Konditionstest (obwohl er die höchste Note im Intelligenztest hatte). Er fürchtete sich vor Nadeln und vom Anblick von Blut.

Asimov entdeckte, dass er klaustrophil war, also enge Räume bevorzugte. Er fühlte sich in kleinen Räumen ohne Fenster ziemlich bequem, und er bestand immer darauf, künstliches Licht zu haben, wenn er arbeitete. Er betrachtete die unterirdischen Städte auf der Erde in The Caves of Steel als ultimative, fensterlose Behausungen.

Er erlaubte es niemanden, ihm Spitznamen zu geben, außer einigen alten Freunden, die ihn jahrelang Ike riefen.

Asimov hasste es, wenn sein Name falsch ausgesprochen wurde oder schriftlich falsch gedruckt war. Sein Wunsch, seinen Namen richtig schreiben zu lassen resultierte sogar 1957 in einer Kurzgeschichte, „Spell my Name with an ’s'“.

(Bemerkenswerte Fälle für das Falschschreiben seines Namens finden sich in der 1952er Ausgabe von Galaxy, dass „The Martian Way“ enthielt und auf dem Nebula Award für „The Bicentennial Man“.)

Als er 1940 einen Brief an Planet Stories schrieb, der seinen Namen als „Isaac Asenion“ abdruckte, pfefferte er schnell ein ärgerliches Schreiben hinterher. (Seinem Freund Lester Del Rey bereitete es große Freude in Jahre später als „Asenion“ zu bezeichnen. Andererseits bezog sich Asimov auf positronische Roboter mit den Drei Gesetzen als „Asenion“-Roboter in The Caves of Steel.)

Asimov fühlte sich sehr gestört, als Johnny Carson, Gastgeber der Tonight Show während seines Besuches in der TV-Show in New York 1968 seinen Vornamen als I-ZAK buchstabierte, mit gleicher Betonung auf beiden Silben.


Biographisch (literarisch)

Wann fing er an zu schreiben?

Als er elf Jahre alt war, fing er an, The Greenville Chums at College zu schreiben; er sah es als erstes Buch in einer Serie vor. Nachdem er nur acht Kapitel über die Abenteuer von Jungen, die in einer Kleinstadt leben, schrieb, gab er auf, weil er erkannte, dass er nicht wusste, wovon er schrieb. Jedoch machte er eine wichtige Entdeckung in diesem Prozeß. Nachdem er die ersten zwei Kapitel geschrieben hatte, las er den Teil der Geschichte, den er bisher hatte, einem Freund in der Schule während des Mittagessens vor. Als er aufhörte, forderte ihn sein Freund auf, fortzufahren. Als Asimov erklärte, dass er ihm alles vorgelesen hatte, was er bis jetzt hatte, bat ihn sein Freund, das Buch zu borgen, wenn er es fertig gelesen hatte. Asimov war erstaunt, als er entdeckte, dass sein Freund dachte, dass er eine Geschichte nacherzählte, die er gerade las. Das unausgesprochene Kompliment beeindruckte ihn so sehr, dass sich Asimov von diesem Tag an als Schriftsteller ernstnahm.

Asimovs erster publizierter Text war eine Kolumne, die er für seine Highschool-Zeitung schrieb. Das erste Stück, welches angenommen wurde, war ein humorvolles Essay mit dem Titel „Little Brothers“, erschienen in The Boys High Recorder, der halbjährlichen literarischen Publikation seiner Highschool im Jahre 1934 und wurde in Before the Golden Age nachgedruckt. Er schrieb es im Fach Kreatives Schreiben, einem Fach, das ihn fast dazu gebracht hätte, das Schreiben aufzugeben.

Welches war seine erste erschienene Geschichte?

Nachdem John Campbell, Herausgeber des „Astounding Science Fiction“, seine Kurzgeschichten „Cosmic Corkscrew“, „Stowaway“ und „This Irrational Planet“ im Juni, Juli und September 1938 abgewiesen hatte, akzeptierte er die Geschichte „Marooned Off Vesta“ für die „Amazing Stories“ im Oktober und veröffentlichte es am 10. Januar 1939.

Welche Auszeichnungen hat er für seine Werke bekommen?

  • Ihm wurde ein spezieller Hugo-Award zugesprochen, weil er mit seinen Aufsätzen im Magazine of Fantasy and Science Fiction „sciene [Wissenschaft] in science-fiction gebracht hat“.
  • Die Foundation-Serie wurde als Best All-time Novel Series Hugo Award im Jahre 1966 ausgezeichnet.
  • The Gods Themselves gewann sowohl den Hugo Award als auch den Nebula Award für die beste Geschichte im Jahre 1973.
  • „The Bicentennial Man“ wurde 1977 als bester Kurzroman mit dem Hugo Award und dem Nebula Award ausgezeichnet.
  • Foundation’s Edge wurde der Hugo für die beste Geschichte in 1983 verliehen.
  • In 1987 wurde ihm die Nebula Grandmaster-Auszeichnung für sein Lebenswerk verliehen.
  • „Gold“ wurde mit dem Hugo als beste Kurzgeschichte im Jahre 1992 ausgezeichnet.
  • I. Asimov: A Memoir gewann den Hugo Award als bestes Sachbuch in 1995.
  • „The Mule“, die siebente Foundation-Geschichte, die in Astounding Science Fiction publiziert wurde (es erschien in Buchform als zweiter Teil von Foundation and Empire), wurde auf der WorldCon 1996 als 1946er Retro-Hugo für den besten Roman von 1945 ausgezeichnet.
  • Er wurde 1997 posthum in die Science Fiction and Fantasy Hall of Fame aufgenommen.
  • Er gewann den Thomas Alva Edison Foundation Award im Jahr 1957 für sein Buch Building Blocks of the Universe.
  • Er wurde mit dem Howard W. Blakeslee Award von der American Heart Association in 1960 für sein Buch The Living River ausgezeichnet.
  • Er erhielt den James T. Grady Award der American Chemical Society in 1965.
  • Ihm wurde der Westinghouse Science Writing Award in 1967 verliehen.
  • Ihm wurde von verschiedenen Universitäten vierzehn Mal der Ehrendoktor-Titel verliehen.

Welches ist Asimovs letztes Buch?

Asimovs Herausgeber haben das „letzte“ Buch des Guten Doktors als Marketing-Trick bei mehr als einer Gelegenheit herausgegeben. Die sechs Titel, die am meisten so bezeichnet werden, sind:

  • Asimov Laughs Again (das letzte Buch, welches er noch vor seinem Tod 1992 herausgegeben sah)
  • Das Foundation-Projekt [englisch: Forward the Foundation] (sein letztes Foundation-Band, veröffentlicht 1993)
  • Frontiers II (seine bisher letzte Sammlung von Essays, veröffentlicht 1993)
  • I. Asimov: A Memoir (sein letztes autobiographisches Werk, veröffentlicht 1994)
  • Gold (seine bisher letzte Anthologie von Science-Fiction-Geschichten, veröffentlicht 1995)
  • Magic (seine bisher letzte Anthologie von Fantasy-Geschichten, veröffentlicht 1996)

Alle diese Bücher schließen aber nicht die Möglichkeit aus, dass in Zukunft mehr Bücher von Asimov veröffentlicht werden. Es gibt zum Beispiel genug nicht gesammelte F&SF-Geschichten, für noch eine Kollektion und vielleicht genug nicht zusammengetragene Black Widower Geschichten. Zusätzliche Bände könnten in der Reihe „Complete Stories“ herausgegeben werden, als auch in anderen Anthologien (z. B. „The Honest-to-goodness Complete Robot Stories Book“).

Alles, was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass mit seinem Tod Asimov aufgehört hat zu schreiben. Auf keinen Fall hat er aufgehört zu veröffentlichen. Deshalb ist es vielleicht sinnlos, sich auf Asimovs „letztes“ Buch in absoluter chronologischer Reihenfolge zu beziehen.

Welches war Asimovs beliebtester und unbeliebtester Roman, das er selbst geschrieben hat?
Welche waren seine beliebtesten und unbeliebtesten Geschichten?

Asimovs Lieblingsroman war The Gods Themselves, [Lunatico oder: Die nächste Welt] hauptsächlich wegen des mittleren Teils, welches absolut brillant war und Nicht-Menschen sowie Sex beinhaltete. (Asimov wurde oft beschuldigt, keine Stories über Nicht-Menschen oder Sex schreiben zu können und sie deshalb aus seinen Werken herauszulassen.)

Sein am wenigsten geliebter Roman war The Stars, Like Dust. Es war als Fortsetzung für die Galaxy geplant, dann von Horace Gold bearbeitet. Gold bestand darauf, eine Nebenhandlung einzufügen, in der die Charaktere die Galaxis nach einem alten Dokument durchstöbern, welches ihre politischen Befehle gänzlich revolutionieren würde. Am Ende stellt es sich heraus, dass das Dokument die „gur Pbafgvghgvba bs gur Havgrq Fgngrf“ ist (es wurde eine ROT-13 Kodierung hinzugefügt, um vor dem Spoiler zu schützen; als ob dieser unterdurchschnittliche Roman wirklich durch Verraten von Plotteilen verschlechtert werden könnte).

Asimov verabscheute die Nebenhandlung und nahm es sehr übel, dass man ihn gezwungen hatte, es hinzuzufügen. Er bot seinem Editor bei Doubleday, Walter Bradbury, an, es von der Hardcover-Publikation zu entfernen, aber Bradbury mochte den Teil und bestand darauf, es drinzulassen. Dann wurde, um noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, der Titel der ersten Paperback-Edition, die von Ace publiziert wurde, zum Nachteil geändert und der Roman vollkommen ausgenommen, bis zu dem Punkt, wo Asimov es schwer erkennen konnte.

Asimovs Lieblingskurzgeschichten (in dieser Reihenfolge) sind: „The Last Question“, „The Bicentennial Man“ und „The Ugly Little Boy“ (alle unter anderem in The Best Science Fiction of Isaac Asimov).

Asimovs am wenigsten geliebten Kurzgeschichten sind:

„Black Friar of the Flame“ (in The Early Asimov). Die Geschichte war sein erster Versuch einer „historischen Zukunft“ und sprang von Editor zu Editor bis es endlich publiziert wurde. Es wurde eine halbes Dutzend Mal überarbeitet und zehn Mal in einem Zeitraum von zwei Jahren abgelehnt. Asimov war so verbittert über die Geschichte der Story, dass er sich schwor, niemals wieder eine Geschichte mehr als zwei Mal zu revidieren, und über eine zweite Revision sehr gut nachzudenken.

(Dies ist die am wenigsten favorisierte Geschichte unter denen, die die Asimov-Fans wahrscheinlich jemals gelesen haben. Er impliziert auch in The Early Asimov, dass dies seine am geringsten geschätzte Erzählung aller Zeit sei, aber dies wird in In Joy Still Felt erklärt.)

Seine am wenigsten geliebte Geschichte aller Zeiten war „The Portable Star“ (Thrilling Wonder Stories, aus dem Winter 1955). Er konnte es so sehr nicht leiden, dass Asimov dessen Verwendung nie in einer Sammlung genehmigte. Er beschreibt es als ein schäbigen Versuch das neue Interesse von SciFi an Sex, welches von Philip Jose Farmers 1952er Geschichte „The Lovers“ in Rollen gebracht wurde, zu Geld zu machen.

Er publizierte auch eine Geschichte, „A Woman’s Heart“, in der Juliausgabe 1957 von Satellite, dass er als so trivial erachtete, dass er es nie in eine seiner Sammlungen aufnahm.


Die Foundation/Robot-Serien

Was ist dieses Forward the Foundation, von dem ich gehört habe?

Forward the Foundation ist das letzte geschriebene Foundation-Buch. Es war zur Zeit von Asimovs Tod nahezu vollendet. Zur Zeit ist es sowohl als Paperback als auch als Hardcover erhältlich.

Hat Asimov wirklich Forward the Foundation geschrieben? Starb er nicht, bevor es vollendet wurde, sodass es eine anderer ausgehend von Aufzeichnungen schrieb?

Ja, Asimov hat wirklich Das Foundation-Projekt (Forward the Foundation) geschrieben.

Forward the Foundation wurde ursprünglich als Serie von Novellen geplant, um die Lücke zwischen Die Rettung des Imperiums (Prelude to Foundation) und Foundation zu schließen. Die ersten drei wurden schon lange bevor Asimov starb vollendet und erschien in Isaac Asimov’s Science Fiction Magazine.

Asimov hatte die Entwürfe für den Rest des Buches vor seinem Tod vollendet. Dieses Material bedurfte einiger Bearbeitung durch Doubleday und Asimovs Witwe Janet, bevor das Buch heraus gegeben wurde; aber sogar Asimov gab selten ganz ohne Bearbeitung ein Buch heraus, und es wurde keine bedeutende Erweiterung der unvollständigen Teile. Das Endergebnis wird also richtigerweise als „von Isaac Asimov“ bezeichnet.

Was ist mit den Widersprüchen zwischen Forward the Foundation und den anderen Foundation-Büchern?

Die ganze Foundation-Reihe ist voller Widersprüche. Es gibt hierfür zwei Hauptgründe.

Erstens: Asimov genoss es einfach nicht, über Details in seinen Geschichten zu schwitzen. Es gibt eine Menge von Sachen, die Asimov beim Schreiben mochte – das ist der Grund, wieso er so viel schrieb – aber seine Geschichten von Widersprüchen freizuhalten gehörte nicht dazu. Schon 1945 fand er es anstrengender als es die Mühe wert war, eine Konsistenz in den Foundation-Geschichten aufrecht zu erhalten. Er versuchte (drei Mal) die Serie zu beenden, um sich nicht mehr damit befassen zu müssen.

Zweitens: der Plan Asimovs für die Gesamtreihe veränderte sich. Zum Beispiel war es zuerst angedacht, die Robot- und die Foundation-Geschichten in zwei unabhängigen fiktiven Universen spielen zu lassen. Bis zu den 80er Jahren dachte er nicht daran, diese explizit miteinander zu verbinden. Andere Beispiele würden große Spoiler für spätere Bücher beinhalten.

(Außerdem wurden die Bücher in einem Zeitraum von 50 Jahren geschrieben, beginnend in einer Zeit, als Asimov am unspektakulären Anfang seiner Karriere stand und die Goldene Zeit ein Jahr alt war, bis zu der Zeit, als Asimov einer der Großen Drei der Science Fiction war und John Campbell, für den die ersten Geschichten geschrieben wurden, bereits 20 Jahre tot war. Es sollte nicht überraschen, dass der 70jährige Großmeister einige Ideen, die der 20jährige Lehrling hatte, nicht recht auf der Höhe bzw. nicht erhaltenswert fand.)

Ist es wahr, dass eine neue Foundation-Trilogie von drei verschiedenen Autoren publiziert wurde? Wie konnte der Herausgeber so eine Sache erlauben?

Ja die Die zweite Foundation-Trilogie wurde von Heyne herausgegeben. Das erste Buch, Der Aufstieg der Foundation von Gregory Benford wurde im März 1997 herausgegeben; das zweite Buch, Foundation und Chaos von Greg Bear wurde im März 1998 herausgegeben; und das dritte Buch der Triologie, Der Sieg der Foundation von David Brin wurde im April 1999 herausgegeben. Gemäß des Nachwortes in Der Aufstieg der Foundation wurden zwar die drei Bücher als eigenständige Werke entwickelt, aber sie werden ein „überwölbendes Geheimnis bis zu seinem Ende weitertragen.“

Die Romane wurden auf Empfehlung von Janet Asimov und der Repräsentanten des Asimov-Nachlasses. Sie nahmen Kontakt mit Gregory Benford auf und fragten ihn, ob er ein Foundation-Buch schreiben würde. Nach einer kleinen Bedenkzeit willigte er ein und empfahl, dass Bear und Brin weitere Bücher schreiben sollten um eine neue Triologie zu erschaffen.

Wie ist die chronologische Reihenfolge der Foundation-Bücher?

Im Hinweis des Autors am Anfang von Die Rettung des Imperiums sagt Asimov:

„Auf jeden Fall ist die Situation für mich kompliziert genug geworden, dass ich dass Gefühl habe, dass die Leser eine Art von Anleitung für die Serie willkommen heißen würden, weil sie nicht in der Reihenfolge geschrieben wurden, in der sie (vielleicht) gelesen werden sollten.“

„Die vierzehn Bücher, alle von Doubleday herausgegeben, bieten eine Art von Geschichte der Zukunft, welches vielleicht nicht folgerichtig ist, weil ich ich nicht geplant habe, Konsistenz einzuführen. Die chronologische Reihenfolge der Bücher in Bezug auf den Verlauf der Zukunft (und nicht auf das Herausgabedatum) ist wie folgt:

„1. Alle Robotergeschichten (1982) [englisch: The Complete Robot]. Dies ist eine Kollektion von 31 Roboter-Kurzgeschichten, die zwischen 1940 und 1976 herausgegeben wurden und beinhaltet jede Geschichte aus meiner früheren Sammlung Ich, der Robot (1950). Nur eine Robotergeschichte wurde seit der Herausgabe der Sammlung geschrieben. Das ist Robot Dreams, welches noch nicht in einer einzigen Doubleday Sammlung erschienen ist.
[Roboterträume (1986) enthält es; siehe auch Robotervisionen (1990)]

„2. Die Stahlhöhlen (1954). Das ist das erste meiner Robotergeschichten.

„3. The Naked Sun (1957). Die zweite Robotergeschichte.

„4. Aurora oder der Aufbruch zu den Sternen (1983). Die dritte Robotergeschichte.

„5. Das galaktische Imperium (1985). Die vierte Robotergeschichte.

„6. Ströme im All (1952). Dies ist meine erste Empire-Geschichte.

„7. Sterne wie Staub (1951). Die zweite Empire-Geschichte.

„8. Ein Sandkorn am Himmel (1950). Die dritte Empire-Geschichte.

[In Deutschland erschienen 6., 7. und 8. in einem Band, der den Titel Die frühe Foundation-Trilogie trägt.]

„9. Die Rettung des Imperiums (1988). Dies ist der erste Foundation-Roman (obwohl es das bisher zuletzt geschriebene ist).

[9a. Das Foundation-Projekt (1993). [englisch: Forward the Foundation]]

[9b. Der Aufstieg der Foundation (1997).] Der erste Roman der Zweiten Foundation Trilogie, geschrieben von Gregory Benford. Findet nach dem ersten Kapitel von Das Foundation-Projekt statt.

[9c. Foundation und Chaos (1998).] Der zweite Roman der Zweiten Foundation Trilogie, geschrieben von Greg Bear. Findet annähernd zu der Zeit von Hari Seldons Verhandlung statt.

[9d. Der Sieg der Foundation (ursprünglich Third Foundation and Secret Foundation) (1999).] Der dritte Roman der Zweiten Foundation Trilogie, geschrieben von David Brin.

„10. Foundation (1951). Der zweite Foundation-Roman. Eigentlich ist es eine Sammlung von vier Geschichten, die zwischen 1942 und 1944 herausgegeben wurden, zuzüglich einem Einleitungsteil, dass 1949 für das Buch geschrieben wurde.

„11. Foundation and Empire (1952). Der dritte Foundation-Roman, bestehend aus zwei Geschichten, ursprünglich 1945 herausgegeben.

„12. Second Foundation (1953). Der vierte Foundation-Roman, bestehend aus zwei Geschichten, ursprünglich 1948 und 1949 herausgegeben.

[In Deutschland erschienen 10., 11. und 12. in einem Band mit dem Titel Foundation.]

„13. Die Suche nach der Erde (1982). Der fünfte Foundation-Roman.

„14. Die Rückkehr zur Erde (1983). Der sechste Foundation-Roman.“

Zu bemerken ist, dass diese Reihenfolge ein wenig falsch ist, weil Currents of Space in Wirklichkeit nach The Stars, Like Dust stattfindet. Außerdem wurde Die Rückkehr zur Erde in 1986 und nicht in 1983 herausgegeben.

In welcher Reihenfolge sollten die Foundation-Bücher gelesen werden?

Es gibt eigentlich drei Antworten auf diese Frage.

A) Lies sie in der Reihenfolge der Handlung, wie von Asimov aufgezählt.

B) Lies sie in der Reihenfolge der Herausgabe.

Es gibt keine richtigen Grund wieso (A) oder (B) die bessere Reihenfolge ist. Wenn Du mehr daran interessiert bist, die Entwicklung von Asimovs Universum, Schreiben und Ideen zu sehen, wirst Du vielleicht (B) vorziehen. Wenn Du mehr am Lauf der Ereignisse interessiert bist, bevorzugst Du vielleicht (A). Beachte, dass einige der kürzlich geschriebenen Bücher Spoiler aus einigen der früheren enthalten, sodass der Einfluß einiger Geschichten durch die Wahl von (A) verringert werden kann.

Nimm bitte zur Kenntnis, dass Asimov im Hinweis des Autors eigentlich nicht eine Methode der anderen vorzieht; aber er schlägt als Möglichkeit die chronologische Reihenfolge vor.

C) Lies nur die, die in den 50ern herausgegeben wurden (und Alle Robotergeschichten) weil alle späteren scheiße sind.

Natürlich würde kein wirklicher Asimov-Fan zustimmen, dass auch nur ein Buch des Guten Doktors „scheiße“ ist, aber es gibt eine ziemlich umfassende Meinung, dass seine späteren Bücher nicht so gut sind wie die früheren. (Aber es gibt auch ziemlich viele Gegenstimmen zu dieser Aussage.) Insbesondere wird Die Rückkehr zur Erde als schwächeres Buch der Serie angesehen. Natürlich wird Deine Einschätzung variieren, und vielleicht wirst Du sogar jemand der die späteren Bücher den früheren vorzieht.

Die Rückkehr zur Erde? Was ist das für ein Buch? Wieso kann ich es nicht im Verkauf in einer Buchhandlung finden?

Die Rückkehr zur Erde wurde 1986 von Doubleday herausgegeben, die Taschenbuchausgabe folgte spät in 1987 von Ballantine/Del Rey. Bantam/Spectra gab ab 1990 neue Paperback-Editionen der meisten Asimov-Romane heraus, aber als Die Rückkehr zur Erde in der USA nicht mehr gedruckt wurde, erwarb Bantam/Spectra nicht die Rechte. Es blieb vergriffen, bis Bantam/Spectra die Rechte zurückerwarb und neue Auflagen vieler Science-Fiction-Bücher Asimovs im August 2004 neu drucken ließ.

Was geschah mit den Solarianern, die geheimnisvoll in Robots and Empire verschwanden?

Das Schicksal der Solarianer ist in Die Rückkehr zur Erde erklärt.

Was ist die Bedeutung des Endes von Die Rückkehr zur Erde?

Die Rückkehr zur Erde endet mit einem „Aufhänger“ für eine Fortsetzung – das Hauptproblem des Romans selbst wurde gelöst, aber es wurde auf den letzten Seiten ein neues Problem eingeführt welches die Zukunft der Menschheit gefährdet. Asimov beabsichtigte ernsthaft eine Fortsetzung zu Die Rückkehr zur Erde in der die Geschichte chronologisch fortgesetzt wird. Jedoch hatte er keine bestimmten Pläne für die Entwicklung des Problems, mit dem Die Rückkehr zur Erde endet, alleingelassen damit, wie es zu lösen ist. Seine nächsten (und letzten) zwei Foundation-Bücher waren Geschichten von Hari Seldons Leben, hauptsächlich deshalb geschrieben, weil er sich nicht vorstellen konnte, was nach Die Rückkehr zur Erde passieren könnte.

Er starb bevor er ausdrückliche Pläne hatte, was als nächstes passieren könnte.

Warum geben Asimovs Bücher zwei Ursachen an, warum die Erde radioaktiv wurde?

Asimov führte die Idee, dass die Erde radioaktiv würde, in Ein Sandkorn am Himmel ein. Es ist auch ein Handlungselement der beiden anderen „Empire“-Büchern, Sterne wie Staub und Ströme im All. In diesen drei Büchern wird immer angenommen dass die Erde aufgrund eines Nuklearkrieges radioaktiv wurde. Diese Bücher wurden alle in den frühen 50ern geschrieben als üblicherweise ein Gefühl vorlag, dass es in den nächsten Jahren einen Nuklearkrieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion geben würde.

Später erkannte Asimov, dass diese Erklärung nicht greifen würde. Die beschriebenen Effekte waren als Auswirkung eines Nuklearkrieges nicht denkbar. Deshalb gibt er in Das galaktische Imperium und Die Rückkehr zur Erde eine andere Erklärung.

Innerhalb des fiktiven Universums wird als Erklärung gegeben, dass die Charaktere in den Empire-Geschichten dachten, dass die Erde aufgrund eines Nuklearen Krieges radioaktiv wurde, aber dass sie falsch lagen.

Schrieb Asimov die Foundation-Bücher mit einem Hintergedanken?

Nein.

Asimovs Originalabsicht war es, eine Serie von längeren Geschichten zu schreiben, um die Kurzgeschichten, die er über Roboter schrieb, zu ergänzen. Er begann die Foundation als Saga über den Zerfall des Ersten Galaktischen Empire und den Aufstieg der Zweiten; als Grundlage nahm er Edward Gibbons Untergang und Fall des Römischen Reiches.

Es war nicht lang bevor er die Serie anfing langweilig zu finden. Seit der ultimative Erfolg der Foundation durch die Psychohistorie garantiert war, gab es einen erheblichen Mangel an dramatischer Spannung und es war schwer, die Geschichten von Widerspruch freizuhalten. Deshalb schrieb er „Now You See It–“ als ein Weg, die Serie zu beenden, aber John Campbell, der Herausgeber von Astounding wollte nichts davon haben und bestand darauf, dass Asimov die Geschichte so änderte, dass die Serie fortgesetzt werden konnte. Zu der Zeit als Asimov die nächste Foundation-Geschichte „–And Now You Don’t“ schrieb, begann er die Serie so zu hassen, dass Campbell noch nicht einmal versuchte, ihn von einer Fortsetzung zu überzeugen. (Ironischerweise ist „–And Now You Don’t“ unter den stärksten Geschichten der Serie.)

Als er die letzten zwei Geschichten geschrieben hatte, hatte er für immer mit der Foundation-Reihe abgeschlossen, obwohl noch über 500 Jahre des Planes zu absolvieren waren. Es würde einfach Jahrhundert auf Jahrhundert vom Wachstum und Sieg der Foundation unter der Führung der Zweiten Foundation folgen und wirklich ziemlich langweilig sein. Asimov schrieb eine weitere Foundation-Geschichte um die Foundation zu eröffnen und für weitere 30 Jahre nichts mehr.

In den 80ern wurde Asimov von Doubleday überredet, ein neues Foundation-Buch zu schreiben. Das Ergebnis war Die Suche nach der Erde. Wieder entschied er sich, eine interessantere Geschichte mit dem Bilden einer neuen Bedrohung für den Seldon-Plan zu erschaffen.

Die Suche nach der Erde war so erfolgreich, dass Asimov davon überzeugt wurde, endlich den dritten Elijah Baley-Roman Aurora oder der Aufbruch zu den Sternen zu schreiben, wo er die erste (implizite) Verbindung zwischen den Foundation- und Roboter-Büchern schuf. Diese Verbindung, die nicht vorauszusehen war, als Asimov in den 40ern die Roboter- und Foundation-Geschichten zu schreiben begann, wurde in den nächsten zwei Büchern Das galaktische Imperium und Die Rückkehr zur Erde deutlich.

Letztendlich, weil er nicht sicher war, was er als nächstes tun sollte, schrieb Asimov Die Rettung des Imperiums und Das Foundation-Projekt, um die Geschichte von Hari Seldons Leben und den Beginn der Psychohistorie zu erzählen.

Ist Data aus Star Trek: Das Nächste Jahrhundert ein Asimovscher Roboter?

In der Fernsehserie Star Trek: Das Nächste Jahrhundert war der androide Charakter Data zu sehen, von dem wir (in der Episode „Das Duplikat“) erfahren, dass er erschaffen wurde, um „Asimovs Traum des positronischen Roboters“ zum Leben zu erwecken. Unglücklicherweise schossen sich die Produzenten der Serie auf den „positronischen“ Aspekt ein, als wäre es der Hauptaspekt bei Asimovs Robotern. Asimovs Standpunkt war genau entgegengesetzt: seine Roboter sind „positronisch“, weil Positronen gerade entdeckt wurden, als er begann die Robotergeschichten zu schreiben und das Wort einen netten sciene-fictionigen Klang hatte. Die Wahl von Positronen war nur ein technisches Detail und ihm relativ unwichtig.

Asimovs Hauptanliegen war, insofern wir unsere Werkzeuge so entwerfen, dass ihre Benutzung sicher ist, wir dasselbe mit Robotern tun würden wenn wir sie einmal anfangen zu bauen; und das die hauptsächlichen Schutzklauseln eines intelligenten Lebewesens seine Ethik ist. Wir sollten deshalb in unsere Roboter Ethik einbauen um sie davor zu bewahren, unkontrollierbare Amokläufer zu werden.

Aus einem bestimmten Blickpunkt sind die Drei (Vier) Gesetze selbst ein technisches Detail, die robotische Entsprechung der Zehn Gebote; es ist ein spezifisches ethisches System, aber nicht das Einzige mögliche. In Asimovs Universum sind sie die Grundlage für Roboterethik und deshalb absolut fundamental für Roboterdesign ohne dass es praktisch unmöglich ist, einen Roboter zu bauen.

Asimov neigte dazu, anderen Leuten nicht zu erlauben, seine speziellen Gesetze der Robotik zu nutzen, aber seine wichtigste Erkenntnis – dass Roboter ein eingebautes ethisches System haben werden – kann frei genutzt werden.

Im Speziellen ist Data ein Asimovscher Roboter weil er ein eingebautes ethisches System hat. Er hat nicht die Drei Gesetze, aber (gesehen in der Episode „Measure of Man“, in der er die direkte Anweisung eines Vorgesetzten Officers verweigert [Zweites Gesetz] ohne eine Gefahr für einen bestimmten Menschen hervorzurufen [Erstes Gesetz] oder die höheren Bedürfnisse der ganzen Menschheit darzustellen [Nulltes Gesetz]). Außerdem ist seine ethische Programmierung nicht grundlegend für das Modell (seinem Prototyp Lore fehlt es völlig und Datas ethisches Programm ist den größten Teil der Folge „Angriff der Borg (2/2)“ ausgeschaltet).

Asimov sagte aus, dass Roddenberry ihn nachträglich um Erlaubnis gefragt hatte, Data als positronischen Roboter zu erschaffen. Asimov selbst hatte keinen Einfluß auf den Charakter.

Es gab Pläne, Asimov als Holodeck-Simulation in der Serie auftreten zu lassen (wie es Stephen Hawking tat). Eine Verbindung von Asimovs Wohnort und seine schwache Gesundheit machten dies unmöglich.

Was sind die Gesetze der Robotik überhaupt?

Die drei Gesetze der Robotik sind:

1. Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen oder durch Untätigkeit zu Schaden kommen lassen.

2. Ein Roboter muss den Befehlen eines Menschen gehorchen, es sei denn, diese Befehle stünden im Widerspruch zum Ersten Gesetz.

3. Ein Roboter muss seine eigene Existenz schützen, solange dieser Schutz nicht dem Ersten oder Zweiten Gesetz widerspricht.

Aus dem Handbuch der Robotik, 56. Ausgabe, 2058 A.D., aufgeführt in Ich, Robot.

In Robots and Empire (Kapitel 63) wird das „Nullte Gesetz“ extrapoliert und die anderen Drei Gesetze entsprechend modifiziert:

0. Ein Robot darf der Menschheit keinen Schaden zufügen oder durch Untätigkeit gestatten, dass die Menschheit zu Schaden kommt.

Anders als die Drei Gesetze ist das Nullte Gesetz kein grundlegender Bestandteil der positronischen Robotiktechnik, es ist nicht Teil aller positronischer Roboter und es benötigt einen sehr ausgeklügelten Roboter, um es überhaupt zu akzeptieren.

Asimov erklärte, dass die Drei Gesetze von John W. Campbell in einem Gespräch ins Leben gerufen worden, welches sie am 23. Dezember 1940 hatten. Campbell hält dagegen, dass er sie aus den Geschichten und Diskussionen Asimovs herausgepickt hatte und dass seine Rolle nur war, sie explizit zu formulieren.

Die Drei Gesetze erschienen nicht in den ersten beiden Robotergeschichten Asimovs, „Robbie“ und „Reason“, aber das erste Gesetz wurde in Asimovs dritter Robotergeschichte „Liar!“ festgelegt, welches auch das erste Auftreten der Roboterpsychologin Susan Calvin beinhaltete. (Als „Robbie“ und „Reason“ in Ich, Robot aufgenommen wurden, wurden sie so aktualisiert, dass sie die Existenz des Ersten beziehungsweise des Ersten und Zweiten Gesetzes enthielten. „Robbie“ wurde zudem so aktualisiert, dass es einen Gastauftritt von Susan Calvin enthielt.) Obwohl es einen Hinweis auf die Drei Gesetze in „Robbie“ gibt, in der Robbies Besitzer aussagt: „Er kann nicht anders als treu, liebend und gutmütig zu sein. Er ist eine Maschine – dafür gemacht.“ Die erste Geschichte, die explizit die Drei Gesetze niederschreibt, war „Runaround“, welches in der Maiausgabe 1942 des Astounding Science Fiction erschien.

Andere Geschichten

Was ist die Beziehung zwischen dem Film Fantastic Voyage und Asimovs Geschichte?

Asimov schrieb die Geschichte vom Drehbuch aus. Er veränderte einige Sachen, weil er es für nötig erachtete, die wissenschaftliche Unmöglichkeit zu minimieren. Weil er, wie er sagte, schnell schrieb und Hollywood langsam arbeitet, kam die Geschichte sechs Monate vor dem Film heraus und erweckte den Anschein, als ob der Film auf dem Roman basiert.

Asimov war mit Fantastic Voyage nie zufrieden und betrachtete es nie als „seine“ Arbeit. Später kaufte jemand den Original-Titel und das -Konzept (aber nicht die Charaktere oder die Situation) und war daran interessiert, Fantastic Voyage II zu machen. Selbstverständlich wandte er sich an Asimov, der zuerst ablehnte. Nach einer Zeit stimmte Asimov zu, aber bestand darauf, dies als einen reinen Buch-Deal mit Doubleday zu handeln. Konsequenterweise sollte Asimovs Buch Fantastic Voyage II nicht als Fortsetzung zum Original angesehen werden.

Was schrieb Asimov neben den Foundation- und Roboter-Büchern?

Eine ganze Menge. Asimov hat bis zu seinem Tod über 500 Bücher publiziert. Viele dieser Bücher sind natürlich Anthologien von der Arbeit anderer Leute, und eine große Anzahl sind wissenschaftliche
Bücher für Jugendliche, aber es bleiben eine ganze Menge Bücher übrig.

Untenstehend ist eine Liste von Asimovs bekannteren oder bedeutenderen Werken. Die Liste ist vollkommen subjektiv, basierend auf den persönlichen Vorlieben der FAQ-Besitzer. Es gibt vieles, was lohnend aber nicht aufgeführt ist. Beachte auch die vollständige Liste der Werke Asimovs für mehr Informationen.

  1. Andere Science-Fiction-Romane
    1. Die Lucky Starr-Bücher
    2. Fantastic Voyage und Fantastic Voyage II
    3. Nemesis
    4. The Gods Themselves
    5. The End of Eternity
  2. Science-fiction Kurzgeschichten-Sammlungen
    1. Nine Tomorrows
    2. Earth is Room Enough
    3. The Martian Way and Other Stories
    4. Nightfall and Other Stories
    5. The Bicentennial Man and Other Stories
    6. The Best Science Fiction of Isaac Asimov
  3. Anthologien
    1. The Hugo Winners/New Hugo Winners (7 Bände)
    2. Isaac Asimov presents the great sf stories (25 Bände von 1939 bis 1963)
  4. Mystery-Bücher
    1. Black Widower stories (mehrere Sammlungen)
    2. A Whiff of Death
    3. Murder at the ABA
  5. „Führer“
    1. Asimov’s Guide to the Bible
    2. Asimov’s Guide to Shakespeare
    3. Asimov’s New Guide to Science
  6. Essay-Sammlungen
    1. F&SF Essay collections (Asimov hatte eine monatliche wissenschaftliche Kolumne von den frühen 50ern bis 1991)
    2. Asimov on Science Fiction
    3. Asimov’s Galaxy
  7. Historisches
    1. The Greeks
    2. The Roman Republic
    3. The Roman Empire
  8. Andere Nicht-Fiktion
    1. Understanding Physics (aka The History of Physics)
    2. The Universe
    3. Asimov’s Biographical Encyclopedia of Science and Technology
  9. Humor
    1. Isaac Asimov’s Treasury of Humor
    2. The Sensuous Dirty Old Man
    3. Asimov Laughs Again

Was ist die Quelle zum Titel des Romans The gods themselves?

Der Titel entstand aus dem Zitat „Against stupidity, the gods themselves contend in vain“, welches ursprünglich auf Deutsch in Friedrich Schillers Stück Jungfrau von Orleans als „Mit der Dummheit kämpfen die Götter selbst vergebens“ im 3. Akt, 6. Szene auftauchte. Bartlett’s Familiar Quotations übersetzt das Zitat mit „Against stupidity the very gods themselves contend in vain.“ The Oxford Dictionary of Quotations gibt als Übersetzung „With stupidity the gods themselves struggle in vain.“ an.

Gibt es eine Übersicht seiner wissenschaftlichen Artikel für das Magazine of Fantasy and Science Fiction (F&SF)? Oder seiner Einleitungen in Isaac Asimov’s Science Fiction Magazine (IASFM)?

Asimov hat eine Liste seiner F&SF-Essays zum 20. Jahrestag seines ersten Essays in der Novemberausgabe 1978 von F&SF zusammengestellt, die er in der Sammlung The Road to Infinity (leicht aktualisiert) neu abdruckte. Diese Liste ist alphabetisch nach dem Titel des Essays geordnet und enthält die Bezeichnung der Sammlung, in der das Essay enthalten ist und eine kurze Zusammenfassung des Inhalts für jedes Essay. Asimov jedoch machte weiter und schrieb 399 Essays, von denen das letzte im Februar 1992 erschien. (Das 400.-Essay wurde nach seinem Tod von Janet zusammengestellt und in der 1994er Dezemberausgabe von F&SF herausgegeben.)

Von den 174 Leitartikeln, die in IASFM erschienen und hauptsächlich von Asimovs Gedanken über Science Fiction handeln finden sich 22 in Asimov on Science Fiction, 66 in Asimov’s Galaxy, 10 in Gold und 3 in Magic, aber er hat keinen Index über diese zusammengestellt. (Gold beinhaltet außerdem drei der IASFM-Essays, die in Asimov on Science Fiction erschienen waren und 19, die Asimov’s Galaxy erschienen; Magic enthält zwei Essays aus Asimov on Science Fiction und 3 aus Asimov’s Galaxy.

Asimov schrieb außerdem zahlreiche andere Essays die in anderen Magazinen publiziert wurden; viele dieser Aufsätze erschienen in anderen Essay-Sammlungen.

Den Bedarf an einem einzelnen Verzeichnis aller Asimov-Essays sahen Rich Hatcher und Ed Seiler, die tapfer eins zusammenstellten und nach vielen monaten der Arbeit war es vollständig. Dieser Guide führt über 1600 Essays an und beinhaltet den Titel des Essay, die Veröffentlichung, in der sie zum ersten Mal erschien und eine Liste der Kollektionen von Asimov, in der das Essay erschien. Indizes listen die Essays chronologisch für jede große Serie (z. B. die wissenschaftlichen Artikel im Magazine of Fantasy and Science Fiction) und gruppieren die Essays nach Titeln um Dir dabei zu helfen, jedes einzelne Essay, welches Asimov zu einem beliebigen Thema schrieb, zu finden.

Die Liste ist bei asimovonline.com abrufbar.

Was ist der Asimov-Clarke-Vertrag?

Der Asimov-Clarke-Vertrag der Park Avenue wurde erfunden, als Asimov und Clarke zusammen die Park Avenue in New York in einem Taxi, welches sie sich teilten, herunterfuhren. Asimov bestand auf der Feststellung, dass Arthur C. Clarke der beste Science-Fiction- Autor der Welt ist (unter dem Vorbehalt, dass er der Zweitbeste sei), während Clarke auf der Aussage beharrte, dass Isaac Asimov der der beste Wissenschafts-Autor der Welt sei (unter dem Vorbehalt, dass er der Zweitbeste sei). Deshalb steht in Clarkes Buch Report on Planet Three:

„In Übereinstimmung mit den Bedingungen des Clarke-Asimov-Vertrages widmet der zweitbeste Wissenschafts-Autor der Welt dieses Buch dem zweitbesten Science-Fiction-Autor der Welt.“

Es gibt eine ganz tolle Geschichte von Asimov, die ich gerne wieder lesen würde aber ich erinnere mich nicht an den Titel. Kannst Du mir zeigen, wo ich sie finde?

Wenn Du Dich richtig an den Titel erinnerst und Asimov die Geschichte wirklich schrieb, findest Du eine Liste von Sammlungen und Anthologien, in der die Geschichte erschien ist, im Verzeichnis über die Kurzgeschichten Isaac Asimovs [auf Englisch]. Wenn Du die Story dort nicht findest, ist es, weil Asimov sie vielleicht nicht geschrieben hat. Oft gibt es Verwirrung zwischen Asimov und anderen wohlbekannten Science-Fiction-Autoren wie Arthur C. Clarke oder Robert Heinlein. Asimov editierte oder co-editierte ebenfalls eine große Anzahl von Anthologien und da sein Name prominenter Weise auf dem Cover abgedruckt wurde, assoziieren Leser manchmal aus Versehen seinen Namen mit einer Geschichte, die zwar in einer Anthologie erschien, aber in Wirklichkeit von einem anderen Autor geschrieben wurde. Aber wenn Du den korrekten Titel weißt, findest Du die Geschichte vielleicht im Index to Science Fiction Anthologies and Collections [auf Englisch], zusammengestellt von William Contento, welche Geschichten abdeckt, die vor 1984 anthologiert wurden oder im The Locus Index to Science Fiction [auf Englisch].

Es gibt eine ganz tolle Geschichte von Asimov aber ich kann mich nicht an den Titel erinnern…

Die Geschichte heiß vielleicht „The Last Question“.
Man findet sie in einer Reihe von Asimov-Anthologien (es war schließlich die beliebteste seiner eigenen Geschichten):

  • Nine Tomorrows
  • Opus 100
  • The Best of Isaac Asimov
  • The Best Science Fiction of Isaac Asimov
  • Robot Dreams
  • The Complete Stories, volume 1
  • The Asimov Chronicles

Ebenfalls ist es in anderen Anthologien erschienen, die nicht nur Geschichten von Asimov enthalten.

Es gibt die mathematische Möglichkeit, dass du an eine andere Geschichte als „The Last Question“ denkst, aber die ist sehr gering. Asimovs eigene Erfahrung war, dass wenn jemand sich den Titel eines seiner Geschichten nicht merken konnte (und vor allem, wenn sich sie sich nicht ganz sicher waren, dass sie von ihm stammte), es „The Last Question“ war.

Aber nur für denn Fall sind hier einige der Geschichten mit Titeln, an die sich nicht oft erinnert wird (mit zugehöriger Kurzbeschreibung):

  • „The Last Question“ bezieht sich auf das Schicksal des Universums, als ein Computer mehrere Generationen lang gefragt wird, ob die Entropie jemals umgekehrt werden kann.
  • „The Feeling of Power“ beschreibt eine Zeit in der Zukunft, als ein juger Mann jeden mit seiner Fähigkeit verblüfft, mathematische Berechnungen im Kopf zu vollbringen anstatt sich auf Computer zu verlassen, wie es jedermann tut.
  • „Profession“ handelt von einem Jungen, der in ein Haus für Schwachköpfe gebracht wird, nachdem Tests gezeigt haben, dass er abnormal ist, weil er anders als die anderen, die alle von Maschinen erzogen werden und die Berufe ausüben, die für sie gewählt wurden, fähig zu selbständigen Denken ist.

Ich würde gerne einige Meinungen anderer über einige Asimov-Bücher hören. Hast du welche?

Sicherlich sind Meinungen über die Bücher von Asimov das Lieblingsthema der alt.books.isaac-asimov Newsgroup und diese FAQ beabsichtigt nicht, alle Fragen ein für alle Mal zu beantworten. Jedoch haben sie meisten Menschen nicht alle Bücher Asimovs gelesen und die, die meisten gelesen haben sind vielleicht zu beschäftigt mit Lesen, um ihre Meinungen zum x-ten Mal für neue Leser der Newsgroup aufzuschreiben.

John Jerkins hat Kritiken für eine große Zahl von Asimov-Büchern (sowohl Fiktion als auch Fachliteratur) geschrieben, und sie als Jenkins‘ Spoiler-Laden Guide to Isaac Asimov zusammengetragen. John schreibt seine Sichtweise von dem, was er an Asimovs Büchern mag oder nicht mag vom Standpunkt eines ergebenen Asimov-Enthusiasten und sorgt für ein grafisches Auswertungssystem, dass sorgfältig seine Auswertung jedes einzelnen Buches sowohl für den Asimov-Fan, als auch für das beabsichtigte Publikum zusammenfaßt. Er hat die Kritiken für alle Romane vervollständigt und arbeitet derzeit an den Sachbüchern und Kurzgeschichten Asimovs.

Wie ist der Titel des Essays, dass Asimov über das unabhängige, tragbare, Hightech-Lesewerkzeug der Zukunft schrieb, welches sich als Buch herausstellt? Wo kann ich es finden?

Der Titel des Essays ist „The Ancient and the Ultimate“. Es wurde zuerst im The Magazine of Fantasy and Science Fiction im Januar 1973 herausgegeben, und erschien in den Doubleday-Sammlungen The Tragedy of the Moon (1972) und Asimov on Science (1989).

In seiner Geschichte „Pate de Foie Gras“ präsentiert Asimov ein Puzzle, ohne aber die Lösung dafür aufzuzeigen. Er sagte aus, dass kurz nach dem Erscheinen der Geschichte einige Menschen ihm die Antwort schrieben und dass er als wissenschaftlich Fortgeschrittener endlich einen Brief mit einer anderen möglichen Lösung erhielt. Aber er sagt nicht, was die Lösungen waren. Hat er jemals für Lösungen gesorgt und wenn ja, wie lauten sie?

In jeder Asimov-Sammlung, die diese Geschichte beinhaltete, egal ob es ein Vorwort oder ein Nachwort gab, vermied er es, eine Antwort zu geben. In den späteren Jahren beschwerte er sich scherzhaft über den Fortschritt der Wissenschaft, weil es zumindest einen neuen Weg gab, welches vielleicht sogar besser war als seine Originallösung.

Das in der Geschichte vorgezeigte Problem ist, dass eine Gans goldene Eier legt und sich durch sorgfältige wissenschaftliche Untersuchung herausstellt, dass die Gans ein lebender Nuklearreaktor ist, der das Isotop Sauerstoff-18 verwendet, um das Isotop Eisen-56 in das Isotop Gold-197 umzuwandeln. Die goldproduktion steigt, wenn der Gans mit Wasser angereichertes Sauerstoff-18 gegeben wird. Weitere Untersuchungen zeigen, dass etwas in der Leber der Gans jedes radioaktive Isotop in ein stabiles Isotop verwandelt; wenn also dieser Mechanismus gefunden wird, es eine Lösung für die Lagerung radioaktiven Mülls geben wird. Das Problem ist, dass es nur diese einzige Gans ist, dessen Eier nicht schlüpfen und wenn diese Gans stirbt, keiner jemals das Geheimnis wird nutzen können. Den Wissenschaftlern gelingt eine Biopsie der Leber, aber eine geringe Zahl von extrahierten Zellen sind nicht genug um einen Effekt zu erreichen. Wie können sie den Mechanismus bestimmen ohne es für immer verschwinden zu lassen, wenn die Gans stirbt?

Die Geschichte, erschienen 1956, überlässt die Lösung als eine Aufgabe dem Leser.

Eine gekürzte Version der Geschichte mit dem Titel „A Very Special Goose“ wurde in der am 25. September 1958 erschienen Ausgabe von Science World, einem Magazin für Highschool-Schüler (herausgegeben von Street and Smith, den Herausgebern des Astounding). In der Lehrerausgabe wird für die Lösung in Form eines Briefs von Don A. Stuart gesorgt, welches ein Pseudonym des Astounding-Herausgebers John W. Campbell ist. Spoiler folgen!

Die Erklärung beschreibt, dass es am besten ist, eine Umgebung frei von Sauerstoff-18 zu schaffen und die Gans in ein verschlossenes Gewächshaus zusammen mit einem Gänserich zu stecken. Das Gewächshaus bietet eine ausreichende Menge von Pflanzen und Wasser zur Versorgung der Gänse und das Sonnenlicht lässt die Pflanzen wachsen. Vielleicht wird die Gans das Ganze O-18 aus der Luft, dem Essen und dem Wsser produzieren und es zu Gold machen. Sobald das Niveau des O-18 ausreichend reduziert wurde, beginnt die Gans gold-freie Eier zu legen und die Gänschen schlüpfen bald. Wenn genügend Gänschen überleben kann man sie studieren, um den Mechanismus des Verwandlungsprozesses zu ergründen. Die männlichen Gänschen müssen studiert werden, ob sie in einer O-18-Umgebung überleben können, weil wenn sie es in Gold umwandeln können, sie dieses Gold nicht durch eierlegen loswerden.

Hier sind einige der anderen Lösungen, die in der Vergangenheit in der alt.books-isaac-asimov-Newsgroup eingereicht wurden.

Da ja die Leber der Gans von Interesse ist könnte man einen Weg finden, um Kopien dieser Gänseleber zu züchten; so könnte man den Mechanismus studieren. Dank der modernen Technik sollte es möglich sein, die extrahierten Zellen aus der Biopsie zu nehmen und solche Lebern im Labor zu züchten.

Aufgrund der Vorzüge der In-Vitro-Fertilisation (Retorte), könnte es möglich sein, die Eizellen aus dem Eierstock der Gans zu entnehmen, sie zu befruchten und es einer normalen Gans zu implantieren. dies setzt voraus, dass das Ei, welches in der Leihmutter heranwächst, kein goldenes ist und genügend Küken schlüpfen, die genetisch in der Lage sind, den Mechanismus zu entwickeln.

Jetzt, wo verschiedene andere Farmtiere geklont wurden, könnte es möglich sein, Klone der Gans zu schaffen, wieder einmal vorausgesetzt, dass das Ei auf normale Weise wachsen kann. Der vorteil hier ist, dass die Küken ganz sicher die selben genetischen Fähigkeiten haben werden wie die Mutter-Gans.

Wusstest du, dass Asimov der einzige Autor ist, der in allen zehn Kategorien des Dewey-Dezimalsystems Bücher publiziert hat?

Nein, weil die Aussage nicht richtig ist, trotz der Tatsache, dass sie sich in zahlreichen Listen von „verblüffende aber wahre Fakten“ wiederholt, die im Internet zirkulieren; sogar das The New York Public Library Desk Reference gibt diese Tatsache in der dritten Ausgabe an. Asimov selbst erwähnte mehrere Male, leitete es aber immer mit den Worten „Ein Bibliothekar sagte mir, dass…“.

Der Grund für die Falschaussage: kein Asimov-Buch wurde in der 100er Kategorie der Philosophie klassifiziert.
Hier die zehn Hauptkategorien des Dewey Dezimalsystems:

  • 000 – Allgemeines
  • 100 – Philosophie
  • 200 – Religion
  • 300 – Sozialwissenschaften
  • 400 – Sprachen
  • 500 – Reine Wissenschaften
  • 600 – Angewandte Wissenschaften und Technologie
  • 700 – Künste
  • 800 – Literatur
  • 900 – Geschichte und Geographie

Obwohl eine große Zahl seiner bücher in den 500ern und 600ern zugeordnet wurden, gibt es drei andere Kategorien, die spärlich repräsentiert sind (für Asimov sind das):

  • 200er – 7 Titel
  • 400er – 2 Titel [Words From History und Words From the Myths]
  • 700er – 3 Titel [Visions of the Universe, Asimov’s Annotated Gilbert & Sullivan und Isaac Asimov Presents Superquiz]

Eine genauere Aussage ist, dass Asimov der einzige Autor ist, der so viele gut geschriebene Bücher in so vielen verschiedenen Kategorien der Bibliotheks-Klassifikation geschrieben hat.


Mehr als nur Bücher…

Welche Aufnahmen, Audiokassetten, Videos und Software ist verfügbar?

Siehe Asimov on Other Media.

Wurde aus Asimovs Büchern Radioproduktionen, Filme oder Fernsehserien gemacht?

Radio:

The Caves of Steel:
BBC Radio Play, im Juni 1989, genau adaptiert von Bert Coules, mit Ed Bishop (Commander Straker aus UFO) in der Rolle von Elijah Baley.
Liar:
Exploring Tomorrow, Mutual Broadcasting System, am 26. Februar 1958, mit einer Einleitung und vorgetragen von John W. Campbell.
Die Foundation-Trilogie:
BBC Radio 4, in acht einstündigen Teilen, vom 6. Mai 1973 bis 24. Juni 1973
Hostess:
X Minus One, NBC radio am 12. Dezember 1956
C-Chute:
X Minus One, NBC radio am 8. Februar 1956
Nightfall:
Dimension X, NBC radio am 29. September 1951
X Minus One, NBC radio, December 7, 1955
Pebble in the Sky:
Dimension X, NBC radio am 17. Juni 1951

Filme

Bicentennial Man:
Der Film basiert auf Asimovs Kurzgeschichte „The Bicentennial Man“ und Robert Silverbergs daraus entstandenem Roman The Positronic Man, und wurde in den USA am 17. Dezember 1999 zum ersten Mal ausgestrahlt. Touchstone Pictures produzierte den Film mit dem Hauptdarsteller Robin Williams in der Rolle von Andrew Martin, Regie hat Chris Columbus geführt.
Foundation:
Die Filmrechte für einen Foundation-Film wurden 1994 erworben, aber wie der „I, Robot“-Versuch zeigt, wird man sehen müssen, ob jemals ein Film produziert und gezeigt wird.
Nightfall:
Ein Film Namens Nightfallwurde gedreht, nachdem eine Gruppe in Hollywood die Rechte von Doubleday in den späten 80ern gekauft hat. Die Filmhandlung hat praktisch keinen Bezug zur Geschichte und alle sind sich einig, dass es wahrlich und vollständig furchtbar ist. Asimov wurde während des Entstehens niemals konsultiert und leugnete komplett jegliche Verantwortung dafür.Nightfall wurde 1988 erstmals gezeigt mit David Birney und Sarah Douglas in den Hauptrollen; Regie führte Paul Mayersberg. Die spieldauer war 83 Minuten. Wenn du einmal die Gelegenheit erhältst, ihn zu sehen, solltest du nicht laufen sondern rennen: in die entgegengesetzte Richtung.Eine andere Version von Nightfall wurde im Jahr 2000 hergestellt und direkt auf DVD herausgegeben. In den Hauptrollen David Carradine und Robert Stevens, Regie von Gwyneth Libby, mit einer Spielzeit von 85 Minuten. Alle Meinungen stimmen überein, dass auch dieser Film furchtbar ist.
Light Years:
Ein Zeichentrick-Science-Fiction-Film aus Frankreich, wofür Asimov des ursprünglichen, schlecht ins englische Übersetzten Originals annahm und die Übersetzung in gutes Englisch überarbeitete. Er hatte keinen Anteil am Schreiben des Skripts oder der Geschichte, dass sich um einen Krieger dreht, der ein Abenteuer in die Zukunft unternimmt, auf der Suche nach der unbemerkten bösen Kraft, die seine Welt zerstört.Light Years kam 1988 auf den Markt; Regie führte Rene Laloux, die Spielzeit beträgt 79 Minuten.
Sleeper:
Asimovs Arbeit an Woody Allens 1973 erschienenen Science-Fiction-Parodie war gering. 1972 wurde Asimov als Experte der Wissenschaft und der Science-Fiction gefragt, das Skript durchzulesen und jeden Fehler Allens zu identifizieren, denn Allen wusste relativ wenig über diese Themen. Asimov, der ein großer Fan Allens war, las das Skript und liebte es und sagte klipp und klar aus, dass es perfekt war und keine Änderungen bedurfte. Asimov wurde die Position des Technischen Direktors für den Film angeboten aber er lehnte ab, weil es viele Reisen benötigt hätte.Statt dessen schlug er Ben Bova vor, der den Job annahm und ihn „sehr gut machte“.
The Ugly Little Boy:
Diese Kurzgeschichte wurde von Encyclopedia Brittanica in den 70ern verfilmt.
Star Trek – The Motion Picture:
Auf die Anfrage von Gene Roddenberry bot Asimov Ratschläge für diesen Film und wurde ganz am Ende des Films als Wissenschaftlicher Berater aufgeführt.
I, Robot:
Im August 1967 zeigte John Mantley, der Produzent der Fernsehserie „Gunsmoke“ Interesse an Asimovs Robotergeschichten und zahlte für die Optionsrechte. Die Option wurde jedes Jahr in den folgenden 12 Jahren erneuert bis schließlich die Rechte für die Produktion eines Kinofilms gekauft wurden. Nachdem Asimov ablehnte, die Adaption für den Bildschirm zu machen wurde Harlan Ellison angestellt und obwohl er ein Drehbuch schrieb, mit dem Asiomov hochzufrieden war, wurde der Film nie produziert. Ellison erzählt die Geschichte seines Kampfs mit Hollywood in der Einführung zu I, Robot: Das Illustrierte Drehbuch, herausgegeben im Dezember 1994.Im Juli 2004 brachte Twentieth Century Fox einen Film mit dem Titel I, Robot heraus, mit Will Smith in der Hauptrolle, welches „von Isaac Asimovs Buch angeregt“ war. Der Film entstand aus einem Drehbuch namens „Hardwired“ von Drehbuchautor Jeff Vintar und wurde mit der Erlaubnis von Asimov’s Nachlass umbenannt und die Geschichte so verändert, dass einige Charaktere und Handlungselemente aus Asimovs Büchern aufgenommen wurden. Unter der Regie von Alex Proyas, und dem Drehbuch von Vintar und Akiva Goldsman benutzt der Film einige Ideen Asimovs, versucht aber nicht, irgend eine Storyline aus Asimovs Kurzgeschichtensammlung nachzubilden.
Fantastic Voyage:
Eher als dass eine Asimov-Geschichte verfilmt wurde, ist Fantastic Voyage ein Film, zu dem Asimov den Roman zum ‚Drehbuch schrieb. Ursprünglich hielt er ein solches Projekt für unter seiner Würde, aber dann erwärmte er sich für die Idee, als er entdeckte, dass er eine Menge Anatomie und Physiologie einbringen konnte. In seinem Buch versuchte er die krassen Mängel auszugleichen aber trotzdem fühlte er sich unwohl wegen der ganzen Idee der Miniaturisierung. (Seine Unzufriedenheit war schließlich der Grund dafür, dass er Fantastic Voyage II schrieb). Asimov schrieb so sehr schneller als der Film produziert wurde, dass der Roman ein halbes Jahr vor dem Film erschien und den fehlerhaften eindruck erweckte, dass der Film auf dem Roman basieren würde. Er wird in den Credits des Films nicht aufgeführt, weil er keinen Anteil an seiner Produktion hatte.Fantastic Voyage kam 1966 mit Raquel Welch, Edmond O’Brien und Donald Pleasance in den Hauptrollen heraus; Regie führte Richard Fleischer; der Film hat eine Spielzeit von 100 Minuten.
Evidence:
Im September 1946 verkaufte Asimov die Film-, Radio- und Fernsehrechte der Kurzgeschichte „Evidence“ für $250 an den Hollywood-Regisseur Orson Welles. Welles hat nie einen Film aus der Geschichte gemacht.

Fernsehserien

The Android Affair:
Dieser „für das Kabelfernsehen“ gemachter Film wurde zuerst vom Sender USA im April 1995 ausgestrahlt und er wurde mit „auf einer Geschichte von Isaac Asimov basierend“ beworben. Tatsäclich war Asimovs Einfluß gering: das aktuelle Drehbuch basierte auf einen kürzeren Film und Asimov wurde Co-Credit für die Story des kürzeren Werkes gegeben. Insbesondere basiert der Plot auf keins von Asimovs Werken und beinhaltet einige sehr Nicht-Asimovsche Androiden, die nicht positronisch sind und denen fröhlich das Erste Gesetz fehlt.
Probe:
Asimov wurde als Ratgeber und Co-Creator dieser Fernsehserie aufgeführt, die aus einem Zweistündigen Piloten und sechs einstündigen Episoden bestand und solange beim Sender ABC überlebte, bis der Autorenstreik die Serie beendete. Hauptdarsteller war Parker Stevenson als brillianter Jungwissenschaftler Austin James, der seine eigene Hightech Expertengruppen-Beraterfirma besaß und sein wissenschaftliches Können dazu nutzte, verblüffende Verbrechen als eine Art von Sherlock Holmes unserer Tage zu lösen.
Salvage 1:
Eine Science-Fiction-Fernsehserie mit Andy Griffith, die auf ABC in 1979 ausgestrahlt wurde, für das Asimov als wissenschaftlicher Berater fungierte. Griffith spielte Harry Broderick, einen „Müllmann und Treibgutsammler“, der solche Abenteuer unternahm, wie eine Rakete zu bauen, die ihn zum Mond brachte, damit er dort aufgegebene All-Metallwaren sammeln konnte; einen Eisberg vom Nordpol zu einer von Dürre befallenen Insel zu schaffen; Öl aus einer ausgetrockneten Quelle zu pumpen.
Out of the Unknown:
Sechs von Asimov Geschichten wurden für Episoden der British TV Anthologieserie genutzt, die in Großbritannien auf BBC von 1956 bis 1966 in 20 Episoden lief und eine dritte Staffel mit 13 Episoden im Jahre 1969. „The Dead Past“ und „Sucker Bait“ erschienen in der ersten Staffel 1965; „Satisfaction Guaranteed“ und „Reason“ (neu betitelt mit „The Prophet“) in der zweiten Season (1966); und sowohl „Liar!“ als auch „The Naked Sun“, die während der dritten Staffel 1969 liefen.Viele dieser Episoden existieren nicht mehr in den Archiven des BBC. Die einzigen kompletten Episoden sind „The Dead Past“ und „Sucker Bait“. Einige Ausschnitte aus „Liar!“ und „Satisfaction Guaranteed“ haben ebenfalls überlebt, und tauchen von Zeit zu Zeit in Dokumentarfilmen über Asimovs Arbeit auf.Asimov präsentierte eine Episode mit dem Titel „Robot“ über die Entwicklungen in der robotik im Dezember 1967 als Teil der BBC-Dokumentations-Serie „Towards Tomorrow“. Man glaubt, dass dies die Originalquelle für das Überleben der Ausschnitte aus dem „Out of the Unknown“-Fernsehspiel „Satisfaction Guaranteed“ und dem BBC-Fernsehspiel von „Caves of Steel“ ist.In Großbritannien wurde eine BBC-Dokumentarserie mit Gillian Anderson mit dem Titel „Future Fantastic“ im Jahr 1997 ausgestrahlt. Eine besondere Ausgabe war „I, Robot“ betitelt und beschäftigte sich größtenteils mit Asimovs Arbeit. Es beinhaltete ebenfalls einige seltene Ausschnitte aus „Liar!“ und „The Caves of Steel“.
The Caves of Steel:
BBC 2 produzierte The Caves of Steel, dass als Teil der „Story Parade“ am 5. Juni 1964 ausgestrahlt und am 28. August 1964 wiederholt wurde. Der Fernsehfilm wurde von Terry Nation geschrieben (der „Blake’s 7“ und die Daleks in Dr. Who erfand), und Elijah Baley wurde vom späten Peter Cushing gespielt. Es spielten ebenfalls John Carson und Kenneth J. Warren mit. Die Master-Tapes der Sendung wurden gelöscht aber einige Ausschnitte aus der Produktion tauchten in verschiedenen Dokumentarfilmen über Asimovs Arbeit auf.
Little Lost Robot:
Die Geschichte „Little Lost Robot“ wurde als eine Episode der englischen Anthologieserie „Out of This World“ vom Sender ABC im Jahr 1962 produziert. Diese Serie wird üblicher Weise mit der späteren BBC-Serie „Out of the Unknown“ verwechselt. „Out of This World“ hatte 13 Episoden, und präsentierte, wie die spätere BBC-Serie, Adaptationen von bekannten Sci-Fi-Werken und auch selbständigen Folgen. (Es wurde von Irene Shubik Drehbuch-editiert, die ebenfalls die 1964 erschienene BBC-Version von „The Caves of Steel“ editiert und „Out of the Unknown“ produziert und editiert hatte.) Die Adaption von „Little Lost Robot“ ist der einzig erhalten gebliebene Teil der Serie Out of This World, die anderen Episoden wurden von ABC vor vielen Jahren gelöscht.

Derzeitiger Bearbeiter:

Edward Seiler

ejseiler@earthlink.net